Gender Marketing der Sportartikler :
Marketing für Frauen: So tickt das weibliche Geschlecht

Frauen brauchen eine andere kommunikative Ansprache als Männer. Fünf Punkte, die Sie unbedingt bei der nächsten Marketingaktion für Frauen beachten sollten.

Text: Lena Herrmann

Frauen brauchen eine andere Ansprache als Männer - die Sportmarken machen vor, wie es geht
Frauen brauchen eine andere Ansprache als Männer - die Sportmarken machen vor, wie es geht

Es betrifft nicht nur die Sportartikler, allerdings drängt sich in dieser Branche das Thema besonders auf. Denn der Markt mit sportlich aktiven Frauen wächst rasant - schneller als der mit den Männern. Das weibliche Geschlecht ist der neue Umsatzgarant, daher überdenken viele Sportmarken und Fachhändler derzeit ihre Marketingstrategie. Denn nur, wer verstanden hat, worauf das weibliche Geschlecht Wert legt, kann in einem hart umkämpften Markt bestehen.

Fünf Tipps aus dem Sportmarketing, die (fast) allgemeingültig sind:

1. Marken tun gut daran, die Frauen in ihren vielen Rollen und den damit verbundenen Nöten ernst zu nehmen.

2. Frauen wollen sich wohlfühlen, das ist ein wichtiger Aspekt bei der Zielgruppenansprache – egal, ob im Handel oder in der Kommunikation.

3. Frauen stehen im Gegensatz zu den meisten Männern neuen Trends und Styles viel offener gegenüber. Inspiration ist gefragt.

4. Frauen probieren die Produkte gern an und noch lieber aus. Spezielle Events für Frauen können ein Rahmen dafür sein.

5. Frauen sind für Empfehlungen von Freundinnen besonders empfänglich.

In der aktuellen W&V verraten Experten aus der Marktforschung, Handel und Messe sowie Sportartikler, wie Frauen zu gewinnen sind.

Übrigens: Wer keine Ahnung hat, was sich hinter #fitspo verbirgt, erhält im Video die Antwort.