Director of Marketing :
Marketingchef Godo Kraemer verlässt S.Oliver

Nach gerade mal knapp zwei Jahren verlässt Godo Kraemer die S.Oliver Group schon wieder. Der Director of Marketing gehe auf eigenen Wunsch, teilte der Modekonzern mit.

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Godo Kraemer wechselte 2014 zu S.Oliver und verlässt nun das Unternehmen.
Godo Kraemer wechselte 2014 zu S.Oliver und verlässt nun das Unternehmen.

Nach gerade mal knapp zwei Jahren verlässt Godo Kraemer die S.Oliver Group schon wieder. Der Director of Marketing gehe auf eigenen Wunsch, um sich einer neuen Herausforderung zu stellen, teilte der Modekonzern mit. Wohin es ihn zieht, ist nicht bekannt.  

Godo Kraemer wechselte 2014 von der Douglas Holding zur S.Oliver Group. Geholt wurde er vom damaligen Chef Reiner Pichler, der im Januar 2014 angetreten war und Mitte 2015 das Unternehmen schon wieder verließ. Sein Plan war es, S.Oliver als starke Dachmarke mit Premiumanspruch aufzubauen. Bis 2017 wollte der Konzern zusätzliche 100 Million Euro in die neue Marketingstrategie investieren. 

Die Umsetzung war die Aufgabe von Godo Kraemer. Er baute den Marketingbereich um, richtete ihn digitaler aus und setzte stark auf Content-Marketing. "Die Familie Freier und ich danken Herrn Kraemer für seine Leistungen", sagt Armin Fichtel, seit Mitte 2015 CEO der S. Oliver Group. "Wir bedauern seine Entscheidung sehr und wünschen ihm für seine berufliche und private Zukunft alles Gute und viel Erfolg." 

Die S.Oliver Group wurde 1969 von Bernd Freier gegründet. Wie viele deutsche Modeketten hat der Konzern mit einer Stagnation des Umsatzes zu kämpfen, 2014 wies S.Oliver einen Markenumsatz von rund 1,6 Mrd. Euro aus und beschäftigte international rund 7.600 Mitarbeiter. 2013 lag der Umsatz bei rund 1,62 Mrd. Euro und international rund 7.400 Mitarbeitern. 

Heute gehören zum Konzern die Marken S.Oliver, S.Oliver Denim, S.Oliver Premium, Triangle sowie Comma und Liebeskind Berlin. 


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit