Unternehmensaussagen zufolge ist die neue Werbeoffensive die größte seit der Kampagne "Imagine the Possibilities" aus dem Jahr 2015, die das Image der Puppe verändern und den Verkaufsrückgang stoppen sollte. Wie hoch die Media-Spendings sind, wollte Mattel nicht konkret verraten. Das Unternehmen ließ lediglich verlauten, die Werbeausgaben für Barbie in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr verdoppeln zu wollen. Marktforscher Kantar bezifferte die Spendings von Mattel für seine Spielzeugmarken (ohne Social-Media-Maßnahmen) auf 53 Millionen US-Dollar.



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.