Top-Personalie :
Matthias Becker löst Christoph Erbenich als CMO bei GfK ab

Völlig überraschend verlässt Christoph Erbenich nach nur drei Monaten den Nürnberger Marktforscher GfK. Sein Nachfolger Matthias Becker steht schon bereit.

Text: Rolf Schröter

Matthias Becker, neuer CMO der GfK
Matthias Becker, neuer CMO der GfK

Erst im Juli hatte die GfK gemeldet, dass Christoph Erbenich ab August als Chief Marketing and Innovation Officer antritt. Das ist schon wieder Geschichte. Erbenich verlässt nach knapp drei Monaten die GfK.

Bereits Mitte November tritt Matthias Becker, 56, als Nachfolger von Erbenich als CMO an – allerdings ohne den Titelzusatz "Innovation". Becker wird Mitglied des Executive Leadership Teams sein, einem Leitungsgremium, das der seit 15. März amtierende GfK-CEO Peter Feld um sich herum gebaut hat.

Wie Feld kommt auch Becker von der WMF Group. Dort hat er seit 2014 bis zum Frühjahr 2017 das gesamte globale Endverbrauchergeschäft verantwortet. Davor war er als Chief Marketing Officer bei McDonald’s auch für die Digitalisierung zuständig. Für Procter & Gamble arbeitete Becker viele Jahre als Vice President für die strategische Entwicklung sowie als General Manager in China, Taiwan und Hong Kong, aber auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Beckers Vorgänger Erbenich kam von McKinsey und war davor zwei Jahre lang CMO bei dem Kartendienst Here. Weitere Stationen seinen Lebenslaufs: L’Oréal und ebenfalls Procter & Gamble.

Bei dem in Nürnberg ansässigen Marktforschungsunternehmen GfK arbeiten rund 13.000 Menschen in mehr als 100 Ländern.


Autor:

Rolf Schröter
Rolf Schröter

Als Leiter des Marketing-Ressorts der W&V und neugieriger Kurpfälzer interessiert sich Rolf Schröter prinzipiell für alles Mögliche. Ganz besonders mag er, was mit Design und Auto zu tun hat.