Jetzt aber will Bankenchef Karl Matthäus Schmidt einen Schritt weitergehen. Die Marken Quirin Privatbank und mit ihr die Quirion sollen langfristig und professionell betreut werden. Dafür hat Schmidt einen CMO verpflichtet ("Wir brauchen diese Stelle") und der lässt jetzt um die beiden Etats pitchen.

Im Fokus: die provisionsfreie Finanzberatung

Von der Öffentlichkeit unbemerkt hat sich Matthias Meusel in den vergangenen Wochen von mehreren Agenturen Ideen und Konzepte für ihren künftigen Marktauftritt präsentieren lassen; Namen nennt er nicht. Im Mittelpunkt steht: die unabhängige Beratung. Die Quirin lässt sich von ihren Kunden zwar bezahlen, dafür kassiert die Bank aber auch keine Provisionen für ihre Empfehlungen. Die Quirion handelt genauso, nur dass sie sich an jüngere Kunden mit einem geringeren Vermögen richtet. Die Finanzberatung läuft rein online.

Meusel glaubt an die "enge Partnerschaft mit Agenturen". Tukur wird wohl weiterhin für Quirin arbeiten, für Quirion passt er als Testimonial aber nicht. Die unabhängige Finanzberatung ist in Deutschland nicht so bekannt, die digitale Geldanlage zudem mit vielen Vorurteilen behaftet. Meusel will damit aufräumen. Bis Ende Januar wird er sich für seine neue Agentur entscheiden.

Dann dürfte es übrigens auch mit Ulrich Tukur weitergehen. Der neue Spot geht wohl im Januar auf Sendung.


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine.