MCB :
McDonald's streicht Bio-Burger aus dem Sortiment

Biofleisch ade: McDonald's verabschiedet sich vom "McB". Das Scheitern des Bio-Produkts zeigt, dass die Kette immer größere Probleme mit Burger-Parvenüs wie Hans im Glück bekommt.

Biofleisch ade: McDonald's verabschiedet sich vom "McB". Die Fast-Food-Kette hatte den Bio-Burger im Oktober und November zwischenzeitlich im Angebot. Mehrere hundert Tonnen Bio-Rindfleisch landeten dafür auf dem Bräter. Das Echo sei zwar positiv gewesen, aber der "McB" sei "noch kein Produkt im Angebot für alle Gäste. Bio ist noch eine Nische", so die deutsche McDonald's-Zentrale in München. Dabei wollte sich das Unternehmen mit der Burger-Variante eigentlich neu ausrichten: Das Ziel war eine eigene Bio-Linie.  

Mit dem "McB" hatte McDonald's auch auf den Erfolg von Burger-Parvenüs wie Hans im Glück reagiert. Die nun eingestellte Brötchen-Variante sollte stellvertretend für ein neues Konzept stehen: gesundes Fastfood mit frischen Zutaten - dafür machte McDonald's sogar die Allianz Arena zum Bio-Burger. Zu Beginn des siebenwöchigen Probelaufs hatte Deutschland-Chef Holger Beeck allerdings bereits eingeräumt: "Entscheidend ist am Ende natürlich die Akzeptanz beim Gast." Die von McDonald's an die Kunden gestellte Frage "Darf McDonald's das?" haben die Kunden nun mit "Nein" beantwortet. Ein eigenes Erklärvideo zum Burger konnte die Verbraucher ebenfalls nicht begeistern. (sb mit dpa)


3 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 10. März 2016

Bio und McD schliessen sich aus! Bio ist Klasse statt Masse! Echtes Bio kann und wird nie "Massenprodukte" hervorbringen! Auch wenn Nahrungsmittelkonzerne dies gern hätten..

Anonymous User 9. Februar 2016

Außer der Bulette ist nichts Bio am Burger.

Anonymous User 9. Februar 2016

Wir wissen doch, dass nur wenig noch schwieriger ist, als ein Verbraucherverhalten zu ändern, zumal im psychologischen Profil der Mac-Kunden.
Nichts für ungut,
Ralf Scholz

Diskutieren Sie mit