Fastfoodkette :
McDonald's wirbt mit Mammut-Beilage in Zeitungen

Das gab's noch nie: Mit einer zwölfseitigen Zeitungsbeilage lenkt McDonald's Deutschland den Fokus auf sein gesellschaftliches Engagement. McDonald's präsentiert sich dabei als ein Unternehmen, das dank der Franchise-Nehmer eng mit den heimischen Regionen verbunden ist.

Text: Markus Weber

07. Mar. 2016 - 5 Kommentare

Das gab's noch nie: Mit einer zwölfseitigen Zeitungsbeilage lenkt McDonald's Deutschland den Fokus auf sein gesellschaftliches Engagement. McDonald's präsentiert sich dabei als ein Unternehmen, das dank seiner 238 Franchise-Nehmer besonders eng mit den heimischen Regionen verbunden ist. Die Franchise-Nehmer engagierten sich in vielen lokalen Sportvereinen, hebt die Fastfoodkette unter anderem hervor.

Das ist in doppelter Hinsicht ein cleverer Schachzug. Zum einen gibt es schon länger einen Megatrend zurück zum Lokalen und Regionalen. Zum anderen haben der Hauptkonkurrent Burger King und dessen Franchise-Nehmer gerade in der jüngeren Vergangenheit mit erheblichen Imageproblemen zu kämpfen gehabt. In der zwölfseitigen Beilage kommen unter anderem auch Lieferanten und McDonald's-Kunden zu Wort. Auch das Thema Nachhaltigkeit spielt eine wichtige Rolle.

Die Beilage in den Wochenendausgaben der "Süddeutschen Zeitung" und im "Tagesspiegel" bildet den Startschuss der bundesweiten McDonald's-Kampagne "Unsere Gesichter 2016". Entwickelt wurde die Kampagne von der Agentur Lessing von Klenze (Media: OMD München).


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



5 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 8. März 2016

NIEMALS würde ich meine Kinder oder meine Nachbarn oder meinen Freund verzeihen wenn er einmal jemals zu diesem "Betrieb aus der Hölle" geht.
MC Donalds vergewaltigt die Menschenrechte, die Tierrechte und vor allem die Natur!! Wer dahin geht unterstützt den Untergang unserer natürlichen Ressourcen. Die armen Tiere werden zu Massen dahin geschlachtet, Kühe werden jahrelang angekettet...alles für die Fast-Food Industrie!! ICH HASSE MC DONALDS dafür das Sie einfach nur schlecht sind. Das Essen ist nichts wert und das dafür Tiere sterben müssen ist so traurig wie die paar Euro Stundenlohn die ein Mitarbeiter dort bekommt. Wer sein Kind und seine Umwelt liebt, sollte niemals zu MC Donalds gehen!

Anonymous User 7. März 2016

hab alle 12 seiten mcdonald's-werbung durchgelesen, weil ich sonst nichts mit meinem freien sonntag anzufangen wusste. nicht.

Anonymous User 7. März 2016

Fresst mehr Kühe, yeah!

Anonymous User 7. März 2016

@ bigmac: Es geschieht selten, dass Franchisepartner vor Ort als regionaler Vertreter einer Marke so in den Vordergrund gestellt werden. Daher aus meiner Sicht eine gute Maßnahme, die neben einer großen Systemzentrale auch die Verantwortung vor Ort verdeutlicht.

Anonymous User 7. März 2016

und was gab es davon noch nie?

Diskutieren Sie mit