Werbekonjunktur :
Medialeaders rechnen 2017 mit mehr Werbegeld

Deutschlands Werbe-Elite rechnet in diesem Jahr mit mehr Werbeausgaben. Dies ist das Ergebnis einer W&V-Umfrage unter den rund 50 Teilnehmern des jüngsten Medialeaders-Treffens. 

Text: Thomas Nötting

Deutschlands Werbe-Elite rechnet in diesem Jahr mit mehr Werbeausgaben.
Deutschlands Werbe-Elite rechnet in diesem Jahr mit mehr Werbeausgaben.

Führende deutsche Marketing-Manager rechnen in diesem Jahr mit einer positiven Entwicklung der Werbekonjunktur. Dies ist das Ergebnis einer W&V-Umfrage unter den rund 50 Teilnehmern des jüngsten Medialeaders-Treffens. Der Vermarkter Media Impact und W&V laden dazu jeden Dezember Top-Manager aus den Bereichen Marketing, Media, Vermarktung und Agenturen zum Kamingespräch nach Berlin (wir berichteten in der vergangenen W&V-Ausgabe).

66 Prozent der Befragten glauben, dass die Werbeumsätze 2017 steigen werden. 27 Prozent rechnen mit einer konstanten Entwicklung gegenüber dem Vorjahr. Damit fällt die Prognose der Medialeaders noch etwas optimistischer aus als andere bislang bekannte Werbekonjunktur-Vorhersagen, etwa die des Werbekundenverbands OWM. So erwartet die Hälfte der OWM-Mitglieder eine Steigerung der Budgets, 42 Prozent gehen von einem Niveau wie 2016 aus. Die Mediaagenturgruppen Group M, Magna Global und Zenith-Optimedia sagen in ihren Forecasts ein Werbewachstum zwischen einem und 2,6 Prozent voraus.

Die Bundestagswahl wird das Werbeklima in diesem Jahr nicht beeinflussen, glaubt die Mehrheit der Media-Leaders. So sehen es 57,5 Prozent der Befragten.

Mehr über die Trends, die nach Meinung der Medialeaders dieses Jahr prägen werden, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der W&V.


Autor:

Thomas Nötting
Thomas Nötting

ist Leitender Redakteur bei W&V. Er schreibt vor allem über die Themen Medienwirtschaft, Media und Digitalisierung.