Die Live-Präsentation der neuen C-Klasse lief auf YouTube:

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der neuen C-Klasse bricht Mercedes-Benz in eine elektromobile, digitale Welt auf und schafft, so heißt es in der Produktbeschreibung, ein Refugium, "das scheinbare Gegensätze wie Sportlichkeit und Komfort mit Effizienz, Emotion und Intelligenz verbindet".

UX auch für die C-Klasse

Als erste Baureihe des Herstellers ist die neue Modellgeneration dank Mildhybriden mit 48-Volt-Technik und integriertem Starter-Generator sowie Plug-in-Hybriden durchgängig elektrifiziert. Als Plug-in-Hybrid schafft sie rund 100 Kilometer elektrische Reichweite. Als weiteres Highlight erhält nach der neuen S- auch die C-Klasse die zweite Generation MBUX, was für "Mercedes-Benz User Experience" steht. Der Innenraum werde so noch digitaler und intelligenter.

Zu den technischen Finessen zählen darüber hinaus Sonderausstattungen wie Digital Light und Hinterachslenkung. Limousine und T-Modell feiern gemeinsam Premiere, können ab 30. März bestellt werden und kommen im Sommer 2021 zu den Vertriebspartner:innen. 

 



Conrad Breyer, W&V
Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er interessiert sich für alles, was Werber:innen unter den Nägeln brennt, in Beratung, Strategie und Kreation. Besonders innovative Agenturmodelle haben es ihm angetan. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine. Vielleicht ist er deshalb auch Diversity-Beauftragter der SWMH geworden, der die W&V angehört.