Fifawahl mit Lionel Messi und Cristiano Ronaldo :
Messi wieder Weltfußballer - und Adidas feiert ihn

Für so manchen Fußballfan kommt vielleicht Langweile auf, wenn mal wieder Lionel Messi und Cristiano Ronaldo um den Titel des Weltfußballers kämpfen. Messis Ausrüster Adidas feiert den fünften "Ballon d'Or" mit einem Clip. 

Text: W&V Redaktion

- 1 Kommentar

Für so manchen Fußballfan kommt vielleicht Langweile auf, wenn er mal wieder Lionel Messi und Cristiano Ronaldo in ihren schicken Anzügen bei der Fifa-Gala sitzen sieht. Die Bilder aus Zürich ähneln sich jedes Jahr: Mal holt eben der Argentinier den Titel des Weltfußballers, mal der Portugiese. 

Soeben bekam Messi seinen fünften Ballon d'Or überreicht. Für Adidas, den jahrelangen Werbepartner des Barcelona-Spielers, ist diese Wahl der Besten natürlich trotz aller Vorhersehbarkeit spannend. Messis Ausrüster hat gleich einen kleinen Film für den Star vorbereiten, um den Sieg des Schützlings zu feiern. Messi tritt in dem Cilp "I'm here to create" auf, der als Auftakt einer Reihe dient. Die folgenden Spots sollen sich um Athleten drehen, die einen Sinn für kreative Einfälle haben. Die Botschaft: Es geht nicht um die Preise, sondern um das kreative Spiel Messis.

Messi setzte sich im Dauerduell mit 41 Prozent der Stimmen durch. Rivale Ronaldo kam auf knapp 28 Prozent, der Brasilianer Neymar (rund acht Prozent) konnte mit den beiden anderen Stars der spanischen Liga nicht mithalten.

Für die deutschen Fans gab es wenig zu feiern: Nationaltorwart Manuel Neuer landete als einziger deutscher Spieler und als einziger Bundesliga-Profi in der Fifa-Weltelf. WM-Torschützenkönigin Célia Šašic sicherte sich bei den Damen Platz zwei, hinter Carli Lloyd aus den USA. Außerdem nahm Ex-Schalker Gerald Asamoah stellvertretend den Fifa-Fair-Play-Preis für die Flüchtlingsarbeit der Vereine entgegen.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



1 Kommentar

Kommentieren

Anonymous User 12. Januar 2016

Ich sag nur GOLDEN BALL Rio 2014. An einen mehr als blassen Messi im Finale. Na ja, FIFA halt.

Diskutieren Sie mit