Mey 2021

Mey 2021

Das alte Logo:

Mey vor 2021

Mey vor 2021

Die neue Wortmarke setzt auf eine reduzierte Serife mit Aussparungs-Effekten, wie sie auch automatisch entstehen, wenn man eine Schrift auf ein textiles Gewebe stickt. Bei der Entwicklung der neuen Verpackungen wurde das Informationsbedürfnis der Kunden und die Beratungsleistung in den Vordergrund gerückt. Die Packung trägt dem durch viele transparente Einblicke Rechnung.

Außerdem helfen ein serienspezifisches Farbleitsystem und die Platzierung von USP-Icons auf der Front bei der Orientierung. Des Weiteren wird der Einsatz von Plastik weiter reduziert. Klassische Produktserien werden zukünftig nicht mehr im Polybeutel, sondern in FSC-zertifizierten Kartons mit hohem Recyclinganteil, ausgeliefert. Die redesignte Verpackungssystematik ist nicht nur klarer und übersichtlicherer gestaltet, sondern soll auch den Qualitätsanspruch von Mey-Produkten vermitteln.

Verpackung Mey 2021

Verpackung Mey 2021

Bei der Peter Schmidt Group war Heidrun Angerer, Executive Creative, verantwortlich: "Die Leidenschaft, die das gesamte Team von Mey in das Produkt legt, hat uns vom ersten Besuch an sehr beeindruckt. Es ist heute absolut ungewöhnlich, dass man in Deutschland in ein Unternehmen kommt, in dem die Näherinnen mit Vornamen bekannt sind. Unser erster Gedanke war: Dieses absolute Commitment zum Produkt, die Fürsorge vom Rohstoff hin bis zu den Menschen, die es erzeugen – das bedeutet eine Hingabe, die muss sich auch schon im Logo manifestieren, und über die muss man in allen Kommunikationsmitteln der Marke auch sprechen. Denn das ist doch eigentlich die Art von Nachhaltigkeit, die moderne Menschen suchen, die brandaktuell ist." Bei Mey arbeiteten Matthias Mey, Managing Director, und Bettina Scheu, Head of Marketing, am Logo-Relaunch.



Annette Mattgey, Redakteurin
Autor: Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Für Markengeschichten, Kampagnen und Karriere-Themen hat sie ein besonderes Faible. Aus Bayern, obwohl sie "e bisi anners babbelt".