Syzygy :
Millennials-Studie: Smartphones führen zu Narzissmus

Überlegenheitsgefühl, Exhibitionismus und Eitelkeit kennzeichnen das Lebensgefühl der Millennials, behauptet Syzygy in seiner "Egotech"-Studie. Für Marketer ist das eine wichtige Erkenntnis.

Text: Markus Weber

Egotech-Studie: Jedes dritte online gepostete Foto ist ein Selfie.
Egotech-Studie: Jedes dritte online gepostete Foto ist ein Selfie.

Überlegenheitsgefühl, Exhibitionismus und Eitelkeit kennzeichnen das Lebensgefühl der Millennials. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter dem Titel "Egotech", die das Mafo-Institut Lightspeed im Auftrag von Syzygy unter deutschen Millennials durchgeführt hat.

Die Millennials (Jahrgang 1981 bis 1998) gelten als die erste Generation der sogenannten Digital Natives. Schuld am neuen Narzissmus haben den Studienautoren zufolge neue Technologien wie Smartphones, Social Media und On-Demand-Apps (Uber, Netflix, Amazon Prime). Diese modernen Technologien veränderten nachweislich das Denken und Verhalten von Bevölkerungsgruppen, schlussfolgern die Autoren.

Millennials seien im Schnitt um 13 Prozent narzisstischer veranlagt als ältere Generationen. 48 Prozent von ihnen würden lieber ein Monat lang ohne Frühstück leben als ihr Smartphone abzugeben. 28 Prozent würden einen Monat lang auf Sex verzichten.

Digital Natives sind 30 Prozent süchtiger nach ihrem Handy als Nicht-Millennials. Je mehr On-Demand-Apps benutzt würden, desto höher sei der Narzissmus-Grad: Millennials, die drei oder mehr On-Demand-Apps nutzen, seien um 20 Prozent narzisstischer veranlagt als Millennials, die weniger dieser Apps nutzten.

Wer täglich drei oder mehr Posts in den Social-Media-Netzwerken hinterlasse, sei um 25 Prozent selbstverliebter als jemand, der weniger häufig postet. Im Schnitt posten Millennials zwei bis drei Selfies pro Woche. Jedes dritte online gepostete Foto ist demnach ein Selfie.

Für Unternehmen und Marketer bedeutet all das: Um Millennials als Kunden zu gewinnen, sind Services und Technologien gefragt, die ihrem Ego schmeicheln und den Trend zur Selbstinszenierung unterstützen.

Digital Natives sind für Werbungtreibende besonders wichtig, weil sie auch in dieser Hinsicht lediglich Vorreiter sind für einen gesamtgesellschaftlichen Trend.

Für die Egotech-Studie wurden im Januar 1.024 deutsche Millennials befragt. Als Vergleichsgruppen wurden auch 1.004 ältere Deutsche befragt. Die Befragung bestand jeweils aus einem psychologischen Test und Angaben zu den digitalen Nutzungsgewohnheiten.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.