Advertising Expenditure Forecast :
Mobile, Sport und neue Märkte bringen den Werbemarkt voran

Trotz weltweiter Krisen wird der Werbemarkt auch 2016 kräftig wachsen. Optimistisch stimmt die Experten von ZenithOptimedia das Supersportjahr, die US-Wahlen, der Boom von mobiler Werbung und neue Märkte. 

Text: W&V Redaktion

2016 soll der Werbemarkt in Deutschland netto um 1,6 Prozent wachsen, so lautet die Prognose im aktuellen Advertising Expenditure Forecast von ZenithOptimedia. Für 2017 sagen die Experten ein Wachstum von 1,7 Prozent und 2018 von 2,0 Prozent voraus. Düster bleiben die Aussichten für die Printmedien: Sie werden weiter verlieren, das Wachstum kommt aus Online und TV. 

Der Krieg in Syrien, die Krise in Europa, der drohende Austritt Großbritanniens, die Wirtschaftskrise in China und Rezession in Russland und Brasilien - viele Themen belasten aktuell die weltweite Wirtschaft. Dennoch sollen die Werbespendings global um 4,6 Prozent auf 579 Milliarden US-Dollar in diesem Jahr wachsen. Den Prognosen zufolge könnte der Werbemarkt 2017 gar die Marke von 600 Milliarden US-Dollar knacken. Optimistisch stimmt die Experten die großen Sportevents und die US-Wahl in diesem Jahr, die langsame Erholung von Märkten wie Irland, Portugal und Spanien in der Eurozone und schnell wachsende neue Märkte, die sich auch für internationale Werbung öffnen. Alleine durch die Olympischen Spiele in Rio, die Fußball-Europameisterschaft und die US-Wahlen sollen zusätzliche 6,1 Milliarden US-Dollar weltweit in den Werbemarkt gespült werden. 

In dem Report "Thirty Rising Media Markets" listet ZenithOptimedia Märkte in Afrika, Asien, Lateinamerika und dem Mittleren Osten mit dem größten Wachstumspotenzial auf. 2015 trugen sie mit 7,7 Milliarden US-Dollar schon einiges zum globalen Werbemarkt bei. Dieser Anteil soll in Zukunft weiter wachsen. 

Haupttreiber der globalen Werbespendings mit einem Plus von 15,7 Prozent bleibt das Internet, mit starkem Wachstum in Social Media (+31,9 Prozent), Online Video (+22,4 Prozent) und Suchmaschinenmarketing (+15,7 Prozent). Am stärksten legt jedoch die mobile Werbung zu. ZenithOptimedia sagt voraus, dass sie zwischen 2015 und 2018 um ganze 128 Prozent auf 64 Milliarden US-Dollar wächst. 92 Prozent des globalen Werbespendingwachstum seien mobiler Werbung zuzuordnen. Das Internet werde deshalb 2017 das Fernsehen als umsatzstärksten Werbekanal übertrumpfen. 


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.