Neupositionierung :
MSC Cruises nimmt neuen Markenkurs

Der Kreuzfahrtanbieter MSC Cruises lockt in den kalten Monaten mit einer neuen Strategie die Touristen auf die Schiffe.

Text: Lena Herrmann

- keine Kommentare

Mit dem Claim "Not just any cruise" positioniert sich der Münchner Kreuzfahrtanbieter MSC Cruises neu. Die Reederei startet dazu drei TV-Spots, die vor allem urlaubswillige Menschen dazu bringen sollen, eine Kreuzfahrt als Urlaubsalternative ins Auge zu fassen. In der Kampagne konzentriert sich MSC Cruises darauf, die "Einzigartigkeit und Eleganz" der Marke zu betonen.

McCann, London, zeichnet für die 60 Mio. Euro schwere Kampagne zuständig. 15 Mio. Euro davon macht MSC Cruises für den deutschen Markt locker. MSC-CEO Gianni Onorato sagt: "Wir sind ein äußerst ehrgeiziges Unternehmen, das in den nächsten sechs Jahren seine Kapazitäten verdoppeln wird. Unsere Neupositionierung gewährleistet, dass wir unseren Gästen weiterhin ein Produkt anbieten, das ihre Erwartungen und Wünsche erfüllt und bestenfalls übertrifft." Grundlage ist eine umfassende Analyse der Verbraucherwünsche: Über ein Jahr wurden Reisende zu ihren Wünschen und ihrer Wahrnehmung der derzeitigen MSC-Produkte befragt. 

2016 wird MSC mit drei neuen Werbespots im TV präsent sein. Premiere feierte MSC mit dem Film "Drop": Eine Baumwollblüte verwandelt sich in schneeweiße Laken, in denen die Gäste Momente der Entspannung genießen. Eine Hommage an die Bedeutung auch der kleinsten Details, die MSC Kreuzfahrten pflegt. 

Die drei Spots werden in Deutschland unter anderem auf ARD, ZDF, SAT.1, RTL, Vox und Sky zu sehen sein. Auch in Italien, Frankreich und Spanien werden die Filme ausgestrahlt. 


Autor:

Lena Herrmann
Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit