Nach dem Sieg der deutschen Elf: Trost und Spott für die Holländer

Vor dem gestrigen EM-Spiel Deutschland gegen Holland nahmen Werbekunden in Kampagnen noch den Gegner der deutschen Elf aufs Korn. Heute zeigt zumindest McDonald's ein Herz für die Verlierer, Media-Markt reagiert mit Spott. 

Text: Frauke Schobelt

Vor dem gestrigen EM-Spiel Deutschland gegen Holland nahmen Werbekunden in Kampagnen noch den Gegner der deutschen Elf aufs Korn. Heute zeigt zumindest McDonald's ein Herz für die Verlierer: 'Liebe Holländer, seid nicht traurig - wir hätten Euch auch lieber im Finale getroffen", heißt es jetzt am Ende des laufenden TV-Spots. Dazu Matthias Becker, Vorstand Marketing McDonald’s Deutschland. "Nach dem deutschen Sieg gestern gegen Holland haben wir uns mit unserer Lead-Agentur Heye & Partner entschieden, das Ergebnis ganz im Sinne einer kontextorientierten Kommunikation in unseren EM-Spot zu integrieren. Für uns ist genau das modernes und vor allem lebendiges Marketing, denn wir setzen punktgenau bei dem Thema an, das für die Menschen in Deutschland aktuell eine hohe emotionale Relevanz hat." 

Nur Häme hat dagegen Media-Markt für die Niederländer übrig: "Machen Sie es wie die Holländer, erleben Sie das Finale vor dem Fernseher", textet der Elektronikkonzern in einer Anzeige in der "Bild-Zeitung".


  
   


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.