Vertrieb :
Nespresso bringt "Automaten-Boutique" nach Deutschland

Nespresso will weiterhin nicht mit Händlern zusammenarbeiten. Deshalb entsteht in München im kommenden Jahr eine "Automaten-Boutique".

Text: W&V Redaktion

Nespresso bringt ein neues Verkaufskonzept nach Deutschland. Bis Ende 2016 soll der erste "Nespresso Cube" in München stehen, sagte Deutschlandchef Niels Kuijer der "Welt". Damit ist eine Art "Automaten-Boutique" gemeint. In der bayrischen Landeshauptstadt entsteht ein Laden, der nur mit Robotern betrieben wird. Über die Clubkarten ermitteln die Maschinen die nötigen Daten. Außerdem erhalten die Kunden die Ware bereits verpackt, erläutert das Unternehmen.

"Wir wollen innovativ sein, und wir wollen die Verfügbarkeit erhöhen", so Deutschlandchef Kuijer. Ein ähnliches Projekt gibt es bereits in Barcelona und in Lissabon. Dort können sich Verbraucher an einem Automaten die Kapseln für das Kaffeesystem besorgen.

Nespresso will weiterhin nicht mit Händlern zusammenarbeiten - um die Kontrolle über die Preispolitik zu behalten. Jedoch geht die Nestlé-Tochter nicht mehr so aggressiv gegen nachgemachte Kaffeekapseln vor. "Eine Abwehr brauchen wir gar nicht. Nespresso-Kunden probieren vielleicht einmal eine andere Kapsel aus, aber die meisten kommen wieder zu uns zurück", sagte Kuijer der "Welt". Er wies zudem Spekulationen zurück, das Unternehmen wolle mit der nächsten Generation seiner Kaffeemaschinen einen Computerchip auf den Kapseln einführen, und damit Konkurrenzprodukte fernhalten.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.