Medizinische Kosmetik :
Neue Douglas-Filiale setzt auf besonderes Sortiment

In Eppendorf eröffnet Douglas im Herbst eine Filiale, für die ein Apotheker gesucht wird. Vermutlich werden dort auch neue Marken aus dem Bereich der medizinischen Kosmetik Einzug halten.

Text: Annette Mattgey

Eine Douglas-Filiale nach bisherigem Konzept, hier in Hannover.
Eine Douglas-Filiale nach bisherigem Konzept, hier in Hannover.

Spaß an der Beratung und am Verkauf sollte der Kollege mitbringen, der ab August für Douglas arbeitet - neben seiner Approbation als Apotheker. Das ist nicht die einzige Position, die Douglas in Hamburg neu zu besetzen hat: Gesucht werden außerdem eine Kosmetikerin und ein Beauty Expert "für ein neues Storekonzept", so die Ankündigung auf der Karriere-Website.

Bislang lässt Douglas lediglich verlauten, dass die neue Filiale im Herbst in Hamburg-Eppendorf eröffnet wird. Näheres zum Store-Konzept wird noch nicht preisgegeben.

Allerdings spricht viel dafür, dass der Parfümeriehändler medizinische Kosmetikmarken, die bisher vor allem in Apotheken erhältlich waren wie etwa La Roche Posay, Eucerin und Vichy, ins Sortiment aufnehmen will. Darauf deutet auch die  Aufgabenbeschreibung in der Job-Anzeige hin: "aktive Kundenansprache und ausführliche Kundenberatung für die Apothekenkosmetik/Dermokosmetik". Im Onlineshop listet Douglas bereits Produkte dieser Kategorie (etwa von Avène und Dr. Hauschka).

Chefprojekt bei Douglas?

Nach Informationen des  Branchendiensts "Apotheke Adhoc" hat Douglas-Chefin Tina Müller selbst bei den großen Herstellern vorgesprochen und für ihr Projekt geworben.

Um die Marke Douglas weiter nach vorne zu bringen, setzt Müller einerseits auf online, etwa durch die Übernahme von Parfumdreams.de, anderseits auf innovative Experimente wie etwa die ICEs mit Beauty-Abteilen oder eine Kooperation mit Modedesigner Karl Lagerfeld.

Während der Gesamtkonzern positive Zahlen für das erste Halbjahr 2017/18 meldet (bis 31.März), schwächelt das Deutschland-Geschäft. Der Umsatz hierzulande ging um 3,8 Prozent zurück. Der Gesamtnettoumsatz wuchs um 18,6 Prozent auf 1,8 Mrd. Euro. Die E-Commerce-Einnahmen weisen ein Plus von zehn Prozent auf.


Autor:

Annette Mattgey, Redakteurin
Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Für Markengeschichten, Kampagnen und Karriere-Themen hat sie ein besonderes Faible. Aus Bayern, obwohl sie "e bisi anners babbelt".