Weltweite Aktion :
Neue globale Kampagne: Mastercard stiftet Menschen zum Guten an

Zwanzig Jahre lang hat Mastercard "unbezahlbare" Momente geteilt, jetzt will die Marke dazu motivieren, selbst etwas Sinnstiftendes zu tun: #StartSomethingPriceless.

Text: Annette Mattgey

Eine der jungen Musikerinnen aus dem Mastercard-Spot.
Eine der jungen Musikerinnen aus dem Mastercard-Spot.

Für den Start der neuen Mastercard-Kampagne "Start Something Priceless" hat sich das Unternehmen prominente Unterstützung geholt. Moderatorin Ellen de Generes teilte über ihren Twitter-Kanal den Teaser zum neuen Film, in dem es um junge Musiker, ihre Leidenschaft und ihren Durchhaltewillen geht. Mastercard ist Partner der Grammy Awards, die am 28. Januar verliehen werden. Deswegen geht der Film in der Vorwoche des Musikpreises on air. 

Während sich der Kreditkartenanbieter bislang vornehmlich damit beschäftigt hat, was für den einzelnen unvergessliche und einmalige Erlebnisse sind, setzt er nun den Schwerpunkt auf etwas anderes. Wie kann ich aus meinem Leben etwas Besonderes machen? Und wie kann ich im Leben anderer einen positiven Eindruck hinterlassen?

"Die Kampagne ist ein Aufruf zum Handeln in einer Zeit, in der Menschen von Marken Taten erwarten, und nicht bloß Werbeanzeigen", sagt Raja Rajamannar, globaler Marketing- und Kommunikations-Chef bei Mastercard. "Ob kleine Dinge oder große: was wir unternehmen, kann die Welt zu einem besseren Ort machen. Diesen Impuls wollen wir in diesem Jahr stärken." Dazu tragen auch die verschiedenen Sponsoring-Programme bei, etwa für das Welternährungsprogramm der UN, die Krebshilfe oder Bildungsinitiativen für Mädchen.

An dem neuen Auftritt hat Rajamannar rund ein Jahr lang gearbeitet, getestet hat er ihn an 15.000 Mitarbeitern. Sie nutzten die neue Plattform gleich, etwa um eine Salsa-Challenge auszurufen und damit die ALS-Forschung  zu unterstützen.

Musik, Reisen, Sport und soziale Hilfsprojekte - aus diesen Bereichen will Mastercard das ganze Jahr über inspirierende Geschichten vorstellen und zum Mitmachen anregen.

Eine Möglichkeit: Die interaktiven Billboards, die in Paris stehen. Mithilfe der kontaktlosen Bezahlfunktion können Passanten einen Euro spenden und helfen damit, kostenlose Mittagessen für Schulkinder zu finanzieren. 

Eines der Billboards in Paris:

Mastercard

Wer seine Ideen mit anderen teilen will, sei es per Foto, Video oder Text, kann das über den Twitter-Account von Mastercard tun. 

Die amerikanische R&B-Sängerin SZA ist eine der Protagonisten im ersten Film der aktuellen Kampagne, die wie bisher von der Leadagentur McCann stammt. Er zeigt verschiedene junge Musiker und ihren ganz speziellen, ungewöhnlichen Weg, um ihren Traum vom Musikerleben umzusetzen. 

Der Shortfilm:

Außerdem veröffentlicht Mastercard den Teaser zum Film "22 Languages". Schaffen es die 22 Amateur-Fußballer aus verschiedenen Ländern - und mit entsprechenden nationalen Vorurteilen - gemeinsam ein Spiel zu absolvieren? Mastercard verspricht ein "sehr besonderes Ende".

Hier der Teaser:


Autor:

Annette Mattgey, Redakteurin
Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Für Markengeschichten, Kampagnen und Karriere-Themen hat sie ein besonderes Faible. Aus Bayern, obwohl sie "e bisi anners babbelt".