Mode :
Neuer Hugo-Boss-Chef distanziert sich vom Luxussegment

Mark Langer, neuer Chef von Hugo Boss, kritisiert die frühere Luxusmarkt-Expansion. Der Modekonzern will sich künftig mehr auf das Geschäft mit Männermode konzentrieren. 

Text: W&V Redaktion

Hugo Boss will sich wieder mehr auf Männermode konzentrieren. Hier ein Spot mit Testimonial Mats Hummels.
Hugo Boss will sich wieder mehr auf Männermode konzentrieren. Hier ein Spot mit Testimonial Mats Hummels.

Der neue Chef des Modekonzerns Hugo Boss distanziert sich vom Luxussegment. "Die Bemühungen, in den Luxusmarkt vorzudringen, haben sich nicht als besonders hilfreich für unser Geschäft erwiesen", sagte der seit Mai amtierende Vorstandschef Mark Langer, dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Aber, so betont der zuvor als Finanzvorstand des Unternehmens agierende Manager: "Wir sind und bleiben eine gehobene Premium-Marke".

Langer will Hugo Boss nun mehr auf seinen Kern, das Geschäft mit Männermode, konzentrieren. "Wir haben die Kollektion in der Einstiegspreislage von 500 Euro für unsere Hauptmarke Boss stark verbreitert", kündigte er an. Dort sei die Nachfrage nach Anzügen auch am größten. Nach der Schließung von rund 40 der über 400 eigenen Geschäfte prüfe das Unternehmen zudem nun "kritischer als früher, wo wir neue eröffnen".

Bayern-Spieler Mats Hummels ist Testimonial der Männer-Kampagne von Hugo Boss. 


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.