Markenkampagne :
Neuer Quirin-Spot mit Ulrich Tukur thematisiert Handelskrieg

Spekulieren auf die Nöte dieser Welt? Rät Quirin von ab und schaltet einen neuen Spot mit dem zweifelnden Bankkunden Ulrich Tukur. Der spielt wieder bravourös.

Text: Conrad Breyer

Das Alter Ego von Ulrich Tuktur rät zum Zocken. Die Quirin Bank sieht davon lieber ab
Das Alter Ego von Ulrich Tuktur rät zum Zocken. Die Quirin Bank sieht davon lieber ab

Jetzt ist der Handelskrieg an der Reihe. Die Quirin Privatbank setzt ihre Kampagne "Fragen Sie doch mal uns" mit Ulrich Tukur fort und nimmt aktuell Bezug zum drohenden Konflikt zwischen den USA und der EU sowie zu den politischen Entwicklungen in Polen. Eine Marke, die Stellung bezieht.

Wie in den Spots zuvor schon schlüpft Tukur in die Rolle des verunsicherten Bankkunden. Er stellt sich Fragen, die ihm - wie vielen anderen Menschen auch - offenbar auf der Seele brennen: "Was passiert eigentlich, wenn ein Volk seine eigene Demokratie zu Grabe trägt? Was passiert dann mit mir und meinem Geld? Schwierige Frage: Quirin geht davon aus, das mit ihnen alles so gut bleibt wie eben möglich. Na, mal sehen - hier der Spot:

"Der mögliche Handelskrieg zwischen den USA und der EU oder die erstarkenden demokratiefeindlichen Rechtspopulisten unserer Nachbarn in Polen sind hochgradig relevante gesellschaftliche Themen", sagt Matthias Meusel, Chief Marketing Officer der Quirin Privatbank. "Und viele Menschen fragen sich, welche Folgen diese Entwicklungen für ihre Geldanlage, ihr Vermögen und ihre persönliche Zukunft haben könnten."

Nüchtern bleiben!

Die Quirin Privatbank als unabhängig beratende Bank glaubt, die passenden Antworten zu haben: Statt auf politische oder wirtschaftliche Ereignisse zu spekulieren, sollten Anleger sich und ihre Geldanlage frei machen von Prognosen. Mit der Kampagne "Fragen Sie doch mal uns", die bereits seit Oktober 2017 läuft, will die Quirin Privatbank zu einer gesellschaftlichen Auseinandersetzung rund um die Themen Geldanlage, Vermögensaufbau und Banken einladen und ihr Geschäftsmodell bekannter machen.

Wie die vorangehenden Filme wurde auch der neue Spot von Regisseur Martin Schmid in Zusammenarbeit mit der Quirin Privatbank entwickelt und von der Produktion Jo!Schmid umgesetzt.


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.