Katie Taylor von Brand Union :
Neues Coke-Design: "Ein kluger Schachzug"

Coca-Cola gönnt der zuckerfreien Variante Coke Zero einen neuen Markenauftritt. Gut gemacht, findet Branding-Expertin Katie Taylor und erklärt, warum.

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Wer schert sich bei Getränken eigentlich um Kalorien? Darum geht es doch bereits seit dem Jahr 2000 niemandem mehr. Zucker ist einfach ungesund. Raffinierter Zucker wird innerhalb der Nahrungsmittelindustrie seit einigen Jahren konstant als das Böse schlechthin gehandelt, man hatte Zeit, sich nach Alternativen umzusehen. Im breiten Mainstream kommt das Bewusstsein darüber erst jetzt langsam an, durch Maßnahmen wie die Zuckersteuer in UK oder die vermehrte Thematisierung zuckerfreier Ernährung in den Medien und online. Ein kluger Schachzug von Coca-Cola also, das Rebranding genau jetzt zu launchen, denn die Kampagne zielt bewusst in mehrere Richtungen.

Der Getränkehersteller bedient sich eines nicht nachlassenden und starken Trends, indem er Coke Zero in einer Weise neu auf den Markt bringt, die zum einen genau diesen Trend stark impliziert und zum anderen den Softdrink gekonnt zum eigentlichen Kern der Marke zurückführt.

"Tastes more like coke and looks more like coke" – der Claim zum neuen Produkt. Mehr Rot wird übersetzt mit mehr Coca-Cola. Ein klarer Schritt zurück zum eigentlichen Kerngeschäft, der Einfachheit verspricht und auch hält. Und wer würde nicht gern eine echte Cola ohne den Zucker haben wollen? Statt "Coke Zero" nun "Coca-Cola Zero Sugar" ­– tolle Message. Eine echte Cola ohne Zucker, das verstehe ich endlich!

Die Autorin: Katie Taylor ist Executive Creative Director bei der Designagentur Brand Union Germany

Katie Taylor ist Executive Creative Director bei Brand Union

Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit