Die Kräuterlikörmarke Kuemmerling nutzt die Aufmerksamkeit rund um seinen Aprilscherz für die Einführung eines neuen Produktes. Angeblich sollte es zum 1.4. die Sorte Kuemmerling Cannabis geben. Doch wenig später revidierte das Unternehmen die News und wies darauf hin, dass im April die neue Sorte Kümmerling Pfefferminz gelauncht wird.

Eklige Idee des Alpenvereins

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Auch der Deutsche Alpenverein (DAV) spart sich in diesem Jahr seinen Aprilscherz nicht. Ab sofort gäbe es einen Energieriegel aus Bettwanzen vermeldet der Verein per Pressemitteilung. Bettwanzen sind auf Hütten seit Jahren eine echte Plage, weil sie an den Schuhen der Wanderer weitergetragen werden. Ein gesunder Snack aus den Viechern wäre ein eleganter Verwendungszweck. Aber ob die eklige Vorstellung wirklich witzig ist, ist hier im wahrsten Sinne Geschmacksache.

Sportliches Bücherlesen

Der Buchhändler Hugendubel springt ebenfalls auf die Home-Office-Situation auf und startet zum 1. April angeblich eine Fitness-App. Unter dem Namen "Bookletics" erwarten die Teilnehmer dort "hochintensive Bookworkouts". Die Lacher hat das Unternehmen damit auf seiner Seite.

Instagram-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Instagram angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der perfekte Witz zur aktuellen Situation

Kein richtiges Marketingthema, aber eine unterhaltsame Idee, die noch dazu elegant Bezug auf die aktuelle Situation nimmt, ist ein Post des Erzbistums München und Freising, die gerade für viel positive Resonanz im Netz sorgt und so am Ende doch wieder auf die Marke des Erzbistums einzahlt:

"Jetzt ist es so weit: Die Coronakrise zwingt auch die Türme des Münchner Liebfrauendoms dazu, auf Abstand zu gehen. Sie standen einfach zu nah zusammen – das war in der aktuellen Situation nicht mehr zu verantworten. In einer aufwändigen nächtlichen Aktion, an der mehrere große Kräne beteiligt waren, wurde ein Turm deshalb an die Ostseite der Frauenkirche verlegt. Der Abstand zwischen den Türmen konnte so von etwa 20 auf rund 80 Meter erhöht werden, das gilt auch in der aktuellen Lage als sehr sicher." heißt es auf der Facebook-Seite des Erzbistums.

Facebook-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Facebook angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Lena Herrmann
Autor: Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland und Kanada, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.