In der untenstehenden Auswertung aus dem W&V Data-Dashboard zu den Top Spendern der Branche „Finanzdienstleister Privatkunden“ sehen Sie die Performance der fünf Finanzdienstleister mit dem höchsten Werbedruck im ersten Halbjahr 2020. Angezeigt werden die jeweiligen Gesamtspendings sowie die Ausgaben für TV sowie für Online, jeweils mit der Veränderung zum Vorjahr.


DataWrapper-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von DataWrapper angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die ersten drei der Top Five haben ihre Onlinespendings alle erhöht, die beiden anderen Finanzdienstleister haben online – wie im Vorjahr – erst gar nicht belegt. Zu denjenigen, die ihre Onlinespendings ebenfalls zum Teil um über 50 Prozent zurückgenommen haben, gehören im ersten Halbjahr auch der Deutsche Sparkassen- und Giroverband, American Express oder die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Online dagegen aufgestockt haben beispielsweise LBS, die ADAC Finanzdienste oder Visa.

Wie diese und weitere Finanzdienstleister im Detail geworben haben, können Sie hier im W&V Data-Dashboard zu den Top Spendern nach Branchen abrufen.

W&V Data: Exklusive Zahlen, Daten, Fakten für Ihr Business

Sie wollen wissen, wie sich Finanzdienstleister, aber auch andere Unternehmen hierzulande aufstellen und auf welchen Mediamix sie setzen?

Auf W&V Data bekommen Sie hierzu alle relevanten Informationen. Dort können Sie Daten zur Werbeperformance von 50 wichtigen Branchen und ihrer Player abrufen. Und das exklusiv – basierend auf den Zahlen unseres W&V Data-Partners Nielsen.

Unsere interaktiven Dashboards mit diversen Filtermöglichkeiten liefern Ihnen die Antworten auf Ihre Fragen zum Werbemarkt.

Jetzt W&V Data kostenlos nutzen!



Autor: Christiane Treckmann

Als Redaktionsleiterin von W&V verantwortet Christiane Treckmann vor allem die Themenumfelder in der Printausgabe von W&V, die W&V Reports sowie diverse Sonderprodukte. Ihr Motto: Nutzwert statt Buzzword-Bingo. Zum Verlag W&V kam Christiane 2001, damals wahrscheinlich noch mit Klapphandy. Seitdem verfolgt sie vor allem, wie Medien und Mediennutzung die Gesellschaft verändern.