Marathon-Projekt :
Nikes Rekord-Versuch: Kritik am Prestige-Projekt

Nike schickt noch in diesem Jahr drei Marathon-Läufer für sein Projekt "Breaking2" auf die Laufbahn. Sie sollen die zwei Minuten-Marke knacken. Doch es gibt auch ziemlich kritische Stimmen zu diesem Projekt, das die Grenzen des Machbaren austestet.

Text: W&V Redaktion

Drei Läufer gehen für Nike an den Start.
Drei Läufer gehen für Nike an den Start.

Ein Marathon unter zwei Stunden? An diesem Ziel arbeiten gleich drei Sportler aus Afrika. Mit im Boot ist Sportartikelhersteller Nike. Die Schallmauer von 120 soll bei einem Art Laborversuch unter freiem Himmel durchbrochen werden. Nur ein PR-Gag von Sportartikel-Riese Nike? Jedenfalls ein Prestigeprojekt (W&V berichtete), das auch den Leichtathletik-Weltverband IAAF beschäftigt und von Wissenschaftlern und Hobbyläufern neugierig und kritisch beäugt wird.

Mit 2:02:57 Stunden hält der Kenianer Dennis Kimetto seit Berlin 2014 die Bestzeit über die klassischen 42,195 Kilometer. Auf der Autorennstrecke im italienischen Monza sollen nun der kenianische Olympiasieger Eliud Kipchoge (32), Zersenay Tadese (35) aus Eritrea und der Äthiopier Lelisa Desisa (27) sie unterbieten. Sie sind die drei auserwählten Kandidaten der Mission "Breaking2". Markus de Marées, Sportwissenschaftler und -Mediziner an der Ruhr-Universität Bochum, bezeichnet das Projekt als "halblegal".

Nike plant es akribisch: mit Wissenschaftler und Trainern. Monza wurde deshalb ausgesucht, weil dort ideale Bedingungen herrschen und für das Rennen geprobt werden kann - mit einstudierter Getränkeaufnahme, mit medizinischem Finetuning, Messungen auf dem 2400-Meter-Rundkurs, einem Elektroauto mit Zeitanzeige, das möglicherweise auch Windschatten bietet. Dass die Tempomacher wohl nach Bedarf eingewechselt werden, ist ein kritischer Punkt, weil bei Straßenläufen nicht üblich.

Bei internationalen Sportfesten rennen oft mehrere Läufer mit genau den gleichen grellbunten Shirts vorneweg. Laien mögen sie alle einer Nation zuordnen, doch sie eint erstmal eines: derselbe Ausrüster. Nike, Weltmarktführer der Sportartikelhersteller, ist auch in der Leichtathletik eine Macht. Ungeachtet dessen, dass Jamaikas Supersprinter Usain Bolt die Werbefigur von Puma ist und der deutsche Mitbewerber Adidas unter anderem Weltrekordler Kimetto unter Vertrag hat. Eine Zeit unter zwei Stunden wäre ein Coup, der weltweit für Schlagzeilen sorgen würde. Schließlich ist der internationale Markt an ambitionierten Hobbyläufern fast unermesslich.

Nike ist längst jedoch auch ins Zwielicht geraten - mit seiner Trainingsgruppe "Nike Oregon Projekt". Startrainer Alberto Salazar, der auch den britischen Läuferhelden Mo Farah zu vier olympischen Goldmedaillen verholfen hat, steht wiederholt im Zentrum von Doping-Anschuldigungen und im Visier der amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA. Der US-Coach und Farah weisen alle Vorwürfe zurück. 

Auch deshalb sieht Sportwissenschaftler de Marées "Breaking2" eher skeptisch. Aus Oregon sind schon zu viele Informationen durchgedrungen zu Wissenschaftlern, dass dort die Grenze zum Doping zumindest verschwimmt. "Sicher sind die zwei Stunden realistisch, die Frage ist halt nur, unter welchen Umständen", sagte de Marées. "Das ist halt auch kein richtiger Wettkampf. Ich denke, das wird klappen, aber nicht als Rekord anerkannt werden."

"Wir halten uns an Standards und sind mit der IAAF im Gespräch. Es werden auch sämtliche Dopingtests eingehalten", versicherte Nike-Sprecher Jo Wedenigg. "Unser Antrieb ist nicht vorrangig, einen Weltrekord aufzustellen. Das Ganze hat den Charakter eines Experiments: Wir versuchen, viel über den Menschen herauszufinden." Der Bereich "Wissenschaftlicher Hintergrund" auf dem begleitenden Online-Auftritt von "Breaking2" allerdings ist noch unverlinkt.

Noch gibt es keinen Termin für das Rennen, offiziell nicht einmal ein Zeitfenster. In der Laufszene heißt es jedoch, es könnte Anfang Mai so weit sein. Nike hat für sein ambitioniertes Marathon-Unterfangen auch extra einen Schuh mit einer Karbonplatte in der Sohle entwickelt. Konkurrent Adidas hinkt da nicht hinterher: Auch der Ausrüster aus Herzogenaurach arbeitet an einem "Sub2 Projekt" und hat einen "Schuh für Weltrekorde" auf den Markt gebracht. Zu weiteren Vorhaben wollte sich der Konzern nicht äußern. Der Wettlauf hinter den Kulissen ist aber längst in vollem Gange. (dpa/red)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.