Gebrochene Helden, die wieder aufstehen, sprechen die Emotionen der Zuschauer am stärksten an. Und das ist etwas, mit dem Nike in der Kommunikation virtuos umzugehen versteht. 

Nicht zuletzt, weil es glaubhaft wirkt: Die US-Firma hängt sich nicht nur an die sportlichen Höhepunkte seiner Markenbotschafter. Sondern hielt eben auch in den schweren Jahren zu Tiger Woods. Oder unterstützte Sportler wie Colin Kaepernick und Raheem Sterling, die sich gegen Rassismus in Football und Fußball zur Wehr setzen und dabei viel Kritik und Sanktionen einstecken mussten.

Eine Marke, die Haltung zeigt und sich treu bleibt - zahlt sich offenbar auch aus.

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.