Verkauf an Gründer :
Niki geht nun doch zurück an Lauda

Niki Lauda kauft zusammen mit Thomas Cook Niki - die britische IAG geht damit bei der insolventen Air-Berlin-Tochter leer aus. 

Text: W&V Redaktion

Niki fliegt bald wieder unter ihrem Gründer Niki Lauda.
Niki fliegt bald wieder unter ihrem Gründer Niki Lauda.

Die insolvente  Air-Berlin-Tochter Niki wird nun doch an ihren Gründer Niki Lauda zurückverkauft. Wie die beiden Insolvenzverwalter mitteilten, hat seine Firma Laudamotion das höchste Angebot abgegeben – zusammen mit dem Reiseveranstalter Thomas Cook. Der Gläubigerausschuss habe sich nach 15-stündigen Beratungen einstimmig für dieses Angebot ausgesprochen, heißt es. Zahlen werden nicht genannt.

Die britisch-spanische IAG geht damit leer aus, auch wenn sie Ende Dezember von einem deutschen Insolvenzverwalter den Zuschlag erhalten hatte. Lauda hatte seit September insgesamt drei Angebote für Niki vorgelegt. Nun will der Ex-Formel-1-Rennfahrer die Fluggesellschaft gemeinsam mit Thomas Cook führen. Niki wird künftig Laudamotion heißen und ab Ende März mit anfangs 15 Maschinen wieder abheben. 

Lauda hat angekündigt, dass Niki-Airline ihren Betrieb schon im März wieder aufnehmen wird. Noch muss die Transaktion allerdings von den zuständigen Behörden in Deutschland und Österreich genehmigt werden.

So fing es mit dem Ende an ...

So fing es mit dem Ende an ...


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.