Air-Berlin-Tochter :
Niki geht wohl an den British-Airways-Konzern

Nach übereinstimmenden Medienberichten soll die British-Airways-Muttergesellschaft IAG in den nächsten Tagen beim insolventen Ferienflieger Niki den Zuschlag erhalten.

Text: Markus Weber

British Airways war mit der Deutschen BA schon einmal in Deutschland präsent.
British Airways war mit der Deutschen BA schon einmal in Deutschland präsent.

Zur International Airlines Group (IAG) gehören neben British Airways auch die spanische Fluggesellschaft Iberia, die irische Aer Lingus sowie die Billigairline Vueling mit Sitz in Barcelona.

Da die Betriebsgenehmigung für Niki am 3. Januar abläuft, sollen die exklusiven Verkaufsverhandlungen mit IAG in den nächsten Tagen zum Abschluss gebracht werden. Laut "Bild" ist eine Kaufsumme von 40 Millionen Euro im Gespräch. Die anderen Bieter (Niki Lauda, Thomas Cook, Tuifly) sind demnach aus dem Rennen.

Läuft alles wie geplant, dann dürfte die bisherige Air-Berlin-Tochter Niki wohl in der Billiggesellschaft Vueling aufgehen, die in Deutschland stärker Fuß fassen will. Niki betreibt eine Flotte von etwa 20 Flugzeugen.

Der britische Billigflieger Easyjet, der einen Teil der Start- und Landerechte von Air Berlin am Flughafen Tegel übernommen hat, startet offiziell am 5. Januar mit seinen innerdeutschen Flügen nach Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart und München.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.