"Nachhaltigkeit hat bei Beiersdorf eine lange Tradition. Die Loop-Plattform ist ein ausgezeichneter Ansatz, um durch die komplette Wiederverwendung unserer Produktverpackungen Ressourcen zu schonen", sagt Dorle Bahr, Head of Environmental Sustainability. Michael Becker, Head of Packaging, ergänzt: "Wir freuen uns, bei dieser innovativen Idee von Anfang an dabei zu sein, und sehen großes Potenzial darin, auch Mehrwegverpackungen neben den klassischen Verpackungen für unsere Produkte zu etablieren."

Nach Terracycle-Chef Tom Szaky besteht das Kernprinzip von Loop darin, die durch Einwegverpackungen verursachten Umweltprobleme zu lösen und gleichzeitig den Komfort für die Konsumenten zu erhalten. Er erklärt: "Im Prinzip ist Loop die Neuerfindung des Milchmanns der fünfziger Jahre: Damals wie heute werden Produkte in wiederverwendbaren Verpackungen an die Tür geliefert und nach ihrem Verbrauch wieder abgeholt und neu befüllt. Loop ist damit die Zukunft des Konsums – eine Zukunft, in der Müll durch wiederbefüllbare Produktverpackungen ersetzt wird." Szaky hat das Unternehmen 2001 gegründet, damals noch als Student, und testet seitdem verschiedenen Recycling-Ideen.

Die Pilotphase von Loop wird sich zunächst auf den Großraum Paris und den Nordosten der Vereinigten Staaten, darunter die Stadt New York, beschränken. Später ist London an der Reihe. Je Stadt können sich interessierte Verbraucher für den Einkauf über die neue Online-Einkaufsplattform bewerben. Start ist im Mai in Paris. Hier können 5000 Kunden teilnehmen.

Loop-Logo

Loop-Logo

Innovative Verpackungsideen und Trends der Branche sind auch Thema beim 2. Packaging Summit am 3. und 4. April 2019 in München, zu dem W&V und Neue Verpackung einladen. Mehr zum Programm und den Referenten gibt es unter www.packagingsummit.de. Anmeldungen mit Frühbucherrabatt sind bereits möglich.


Autor:

Annette Mattgey, Redakteurin
Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Für Markengeschichten, Kampagnen und Karriere-Themen hat sie ein besonderes Faible. Aus Bayern, obwohl sie "e bisi anners babbelt".