Facelift für das Logo

Neben klassischen Banner-Formaten, wie Wide-Skyscraper oder Billboard Ads, setzt der Re-Commerce-Profi auf verschiedene Video-Formate und Social Media. Zudem hat Überground aber auch das Logo von Rebelle einem Facelift unterzogen. Im neuen – digital animierten – Logo tauchen "e"’s aus anderen bekannten Luxusmarkenlogos, wie Hermes oder Chloé auf. "Mit dem rebellischen „e" brechen wir die Regeln einer normgerechten einheitlichen Typo, wie die ganze Kampagne die Regeln der Modeindustrie in Frage stellt", erklärt Jo Marie Farwick, Gründerin und Geschäftsführerin von Überground.

Rebelle-Chefin Wickmann geht mit dem Unternehmen seit Anfang an einen unkonventionellen Weg in der Luxus-Modebranche: "Uns ist es ein Anliegen, ein Umdenken im Kopf der Konsumenten zu fördern, das dazu führt, die klassischen Spielregeln und schnelllebigen Trends der Modeindustrie zu hinterfragen und für sich neu zu interpretieren."

Seit dem Launch 2013 bringt Rebelle internationale Käufer und Verkäufer von Luxus-Secondhand-Mode zusammen. Erst im Juni übernahm der Online-Marktplatz den skandinavischen Wettbewerber The 2nd Edit im Juni und konnte im Monat darauf eine Millionenfinanzierung durch Mediaset verbuchen.


Autor:

Belinda Duvinage

legt ein besonderes Augenmerk auf alle Marketing-Themen. Bevor die gebürtige Münchnerin zur W&V kam, legte sie unter anderem Stationen bei burdaforward und dem Münchner Merkur ein, leitete ein regionales Magazin in Göttingen und volontierte bei der HNA in Kassel. Den Feierabend verbringt sie am liebsten mit ihren drei Jungs in der Natur, auf der Yogamatte, beim perfekten Dinner mit Freunden oder, viel zu selten, einem guten Buch.