Employer Branding :
Otto bildet über 100 Influencer aus

Der Trend geht zum Corporate Influencer, schrieb W&V im vergangenen Sommer. Die Otto Group schreitet jetzt zur Tat und legt ein internes Fortbildungsprogramm auf. 

Text: Frank Zimmer

Otto-Mitarbeiter können sich bald auf Firmenkosten zu Influencern ausbilden lassen. Der Handelskonzern startet im Oktober ein Programm für über 100 Interessierte. Sie belegen Seminare für Social Media und Employer Branding und werden in Präsentationstechniken geschult. Danach sollen sie als "Jobbotschafter" auf Branchenveranstaltungen und im Netz über Otto-Themen kommunizieren.

Otto will mit der ungewöhnlichen Aktion im hart umkämpften Arbeitsmarkt für Digitalexperten punkten. Wie ernst das Unternehmen seine Mitarbeiter nimmt, zeigt die Rolle der neuen Influencer: Sie sollen nicht nur ihr Gesicht in eine Smartphone-Kamera halten, sondern direkt in den Recruiting-Prozess eingebunden werden. "Die Weiterentwicklung der Plattform Otto.de gehört zu den spannendsten Projekten im europäischen E-Commerce. Wir möchten, dass potenzielle Bewerber direkt und aus erster Hand von beteiligten Kollegen erfahren können, was sie bei Otto erwartet", sagt Otto-Bereichsvorstand Katy Roewer. "Unsere Mitarbeiter werden also zu Influencern und suchen ihre zukünftigen Kollegen mit aus."

Weltweit beschäftigt die Otto Group fast 50.000 Mitarbeiter. 


Autor:

Frank Zimmer

Redaktionsleiter Online mit analogem Migrationshintergrund. Seit 1996 im Internet. Buchautor („Der Social-Media-Rausch“) und Gelegenheitsblogger. Interessiert sich für Content Marketing und digitale Transformation. Hat eine Schwäche für Agenturen, weil er mal in einer gearbeitet hat.