Unter anderem verkauft Lascana in den USA über die ebenfalls zum Otto-Universum gehörende Bonprix-Tochter Venus. Außerdem hat der Bademodehersteller 2017 den ersten eigenen Onlineshop gelauncht. Sein Fokus liegt auf E-Commerce. Versandkataloge unterstützen das Geschäft. Eigene Geschäfte sind nicht geplant. Die Marke profitiert online von einer "im Vergleich zum deutschen Markt mit viel niedrigeren marktüblichen Retourenquote".

Insgesamt erwirtschaftete Lascana im vergangenen Jahr einen Umsatz von 276 Millionen Euro - ein Plus von 35 Prozent. In Deutschland erwartet das Hamburger Unternehmen - durch den Jahrhundertsommer 2018 - in 2019 keine wachsenden Umsätze. "Deshalb stellt gerade das Geschäftsfeld USA für uns den größten Hebel dar, im weltweiten Markenumsatz auch dieses Jahr wieder zweistellig mit Lascana zu wachsen", sagt Geschäftsführer Jens Fehnders,


Autor:

Verena Gründel

ist seit 2017 bei W&V, zuerst als Redakteurin im Marketingressort, jetzt als Mitglied der Chefredaktion. Sie schreibt am liebsten über Food-, Fitness-, Kosmetik- und Digitalthemen - und über spannende Marken- und Transformationsgeschichten. Wenn daneben noch Zeit bleibt, kocht und textet sie für ihren Foodblog und treibt viel Sport. Wenn sie länger frei hat, reist sie mit dem Auto durch die Welt, am liebsten durch Lateinamerika.