Klare Worte, aber vergleichsweise harmlos im Vergleich zu den Reaktionen des ISBA. Der britische Verband der Werbungtreibenden erklärte laut einem Beitrag von BBC, dass seine Mitglieder überlegen, Anzeigen zurückzuhalten und nicht mehr auf Facebook zu schalten, sollte es weiter Zweifel an der Datensicherheit geben.

Wohlfeile Worte oder doch eine ernstgemeinte Drohung? M&C Saatchi-Boss David Kershaw hält derlei Ankündigungen keineswegs für einen Bluff. "Es wird echter Druck aufgebaut", so der Manager gegenüber BBC. Die Werbekunden seien an einem Punkt angelangt, an dem es so nicht mehr weitergehen könne. ISBA-Chef Phil Smith hat daher für heute ein Krisentreffen mit Facebook-Verantwortlichen anberaumt.

Erste Boykotte gibt es indes schon: Die deutsche Commerzbank und Firefox-Anbieter Mozilla lassen Werbemaßnahmen auf Facebook ruhen


Autor:

Peter Hammer
Peter Hammer

begleitet seit vielen Jahren redaktionell die Agentur-Branche, für die W&V wie auch früher für den Kontakter. Als Ressortleiter wie Redaktionsleiter. Liebt gute Kreation, aber mehr noch interessante und innovative Geschäftsmodelle. Unabhängig von Kanal und Größe. Was ihn immer wieder überrascht: Wie viele spannende Menschen es in der Branche gibt.