Bei der Frage, wie sich die Werbekunden den anstehenden Umbau der Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung  (AGF) vorstellen, wurde der Ferrero-Mediachef erstmals etwas konkreter. Digital-Konzerne wie Google und Facebook aber auch der Bezahl-TV-Sender Sky könnten ihre Daten und Forschungsergebnisse in den Quoten-Messverbund einbringen, eventuell als "Außenvorgabe", schlägt Storch vor. Wichtig sei, "dass der gesamte aktuelle und künftige Bewegtbildmarkt adäquat abgebildet wird". Vor allem bei kleinen Sendern sieht Storch Probleme. "Der Markt fragmentiert immer mehr". Da stoße "ein Panel mit 5000 Haushalten und 10500 Personen irgendwann mal an seine Grenzen".