Opinary-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Opinary angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beim Umfrageergebnis handelt es sich um ein Stimmungsbild

"Wir wissen, dass Facebook und andere Social-Media-Plattformen in den letzten Jahren eine Reihe von Maßnahmen zur Bekämpfung von Hate Speech ergriffen haben", sagt OWM-Digitalchefin Christine Diener. "Wir sind mit diesen Marktpartnern permanent im Austausch und erkennen dies auch an. Vor dem Hintergrund der aktuellen Aktion ist es aber wichtig, nicht rückwärtsgerichtet auf Verbesserungen zu verweisen, die man bereits umgesetzt hat, sondern vorwärtsgerichtet zügig weitere Maßnahmen zu ergreifen, um Hate Speech, Fake News und diskriminierende Inhalte wirksam zu bekämpfen. Auch wenn andere Plattformen in der aktuellen Aktion #stophateforprofit nicht unmittelbar angesprochen werden, zeigt die große Anzahl der Mitglieder, die ihre Aktivitäten auch auf weiteren Social-Media-Plattformen überdenkt, dass auch diese weitere Verbesserungen vornehmen müssen."

Das Ergebnis der OWM-Mitgliederumfrage ist aber nur ein Stimmungsbild. Es ergibt sich aus den Rückmeldungen von 30 Mitgliedsunternehmen und stellt weder eine repräsentative Stichprobe der OWM-Mitgliedschaft noch eine generelle Aussage zur Haltung der werbenden Unternehmen in Deutschland dar. Die Daten wurden im Rahmen einer anonymisierten schriftlichen Befragung in der Zeit vom 2. Juli 2020 bis zum 6. Juli 2020 unter den OWM-Mitgliedern erhoben.

Nach langer Zurückhaltung haben sich Ende der Woche erstmals auch Mediaagenturen zum Facebook-Werbeboykott geäußert.



Markus Weber, Redakteur W&V
Autor: Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.