Tina Beuchler reagiert :
OWM zum neuen Facebook-Kurs: "Das können wir nicht gutheißen"

OWM-Chefin Tina Beuchler befürchtet steigende Werbepreise bei Facebook. Sie mahnt: Der Social-Media-Konzern müsste nun belegen, dass sich Werbung auf Facebook auch weiterhin lohne.

Text: Thomas Nötting

OWM-Vorsitzende Tina Beuchler: "Gewinnmaximinierung von Facebook"
OWM-Vorsitzende Tina Beuchler: "Gewinnmaximinierung von Facebook"

Nach Facebooks angekündigten Änderungen im Newsfeed befürchten die deutschen Werbekunden eine Kostensteigerung bei bezahlter Facebook-Werbung. "Die Änderungen mögen zunächst auf die Nutzer abzielen", erklärt Tina Beuchler, Vorsitzende der Organisation der Werbetreibenden im Markenverband (OWM), gegenüber W&V. Sie dienten "absehbar aber auch der Gewinnmaximierung von Facebook".

Wenn die "organischen Auspielungen von Markenposts reduziert werden, sind Unternehmen gezwungen, mehr bezahlte Facebook-Werbung zu buchen", so die Digital- und Mediachefin von Nestlé Deutschland. Dann stiegen "vermutlich bei erhöhter Nachfrage gleichzeitig die Preise. Und das können wir als Werbungtreibende nicht gutheißen".

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hatte vergangene Woche eine grundlegende Neuausrichtung des Facebook-Algorithmus angekündigt. Das Soziale Netzwerk will künftig Beiträge von Freunden stärker priorisieren. Kommerzielle Posts von Medien und Marken sollen dagegen weniger prominent im Nachrichtenstrom platziert werden.

OWM-Chefin Beuchler richtet deshalb mahnende Worte an den Social-Media-Konzern: "Facebook steht als Plattform im Wettbewerb. Das Unternehmen wird beweisen müssen, dass Werbung auf Facebook – auch zu wohl höheren Preisen – nach wie vor wettbewerbsfähig ist."


Autor:

Thomas Nötting
Thomas Nötting

ist Leitender Redakteur bei W&V. Er schreibt vor allem über die Themen Medienwirtschaft, Media und Digitalisierung.