Kurzfilm zur "Pepsi Challenge" :
Pepsi macht "Black Knight" zum Friedensboten

Im Kurzfilm "Black Knight Decoded" entschlüsselt Pepsi das Rätsel um den geheimnisvollen Satelliten, der seit Jahren um den Erdball kreist. Und trifft mit seiner Werbebotschaft wohl gerade einen Nerv.  

Text: Frauke Schobelt

18. Nov. 2015 - 2 Kommentare

Es ist entschlüsselt, das Rätsel um den geheimnisvollen Satelliten "Black Knight", der seit Jahren um den Erdball kreist und Verschwörungstheorien befeuert. Getränkehersteller Pepsi präsentiert seine Lösung im Kurzfilm "Black Knight Decoded", der am Mittwoch online ging. 

Das knapp zehnminütige Werk mit Starbesetzung erzählt die Geschichte eines Vaters, seiner Tochter und ihrer Verbündeten, denen es gelungen ist, Radiosignale des Satelliten zu entschlüsseln. Die Gruppe ist aber auf die Unterstützung von Menschen aus der ganzen Welt angewiesen, um gemeinsam die geforderte Botschaft von "Hoffnung, Einheit und Frieden" zu verbreiten. In Zeichen des Terrors könnte diese Werbebotschaft gerade ganz besonders einen Nerv treffen.

Seine Stärke zieht der Film vor allem aus den Bildern, die Pepsi-Fans aus der ganzen Welt lieferten. Denn der Kurzfilm ist der Abschluss der diesjährigen "Pepsi-Challenge"-Kampagne. Das gesamte Jahr über hatte Pepsi seine Fans über Social Media, pepsichallenge.com sowie mit Pepsi-Markenbotschafter zu "Challenges" aufgerufen. Am Film wirkten tausende Pepsi-Fans aus Australien, China, Tschechien, Indien, Mexiko, Polen, Rumänien, Russland, den Vereinten Arabischen Emiraten, den USA und Vietnam mit. Ihre Beiträge wurden von Kameras am Boden sowie von den High-Definition-UrtheCast-Kameras an Bord der Internationalen Raumstation gefilmt und in den Film integriert. 

Am Film wirkten Produzent und Emmy Award Gewinner Jabbar Raisani mit, die Schauspieler David Oyelowo und Freida Pinto sowie Bestseller-Autor James Frey. Produziert wurde der Kurzfilm von Pepsi in Zusammenarbeit mit der Levity Entertainment Group. Der Titelsong "Miracles" stammt von Grammy Award Gewinner Usher.

Insgesamt haben Menschen aus mehr als 100 Ländern an der Pepsi Challenge 2015 teilgenommen. Pepsi brachte sie mehr als 1,2 Millionen Hashtags und 1,4 Milliarden Impressionen weltweit ein.


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.



2 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 22. November 2015

Stimme zu. Ich habe mich mal mit UFOs, SETI und Tesla befasst, und diese Werbeidee ist wirklich jenseits aller Intelligenz.

Anonymous User 19. November 2015

Kitschige Amikacke. Was hätte man mit dem Geld alles machen können.

Diskutieren Sie mit