Shitstorm :
Photoshop-Panne: Victoria's Secret blamiert sich auf Facebook

Wer Modewerbung sagt, muss oft auch Photoshop sagen - bei Victoria's Secret ist es nicht anders. Dem Dessous-Label beschert das Bildbearbeitungsprogramm auf Facebook jedoch aktuell Ärger. Der Stein des Anstoßes: eine Pobacke.

Text: Sebastian Blum

09. Oct. 2015 - 6 Kommentare

Der Modeindustrie wird oft nachgesagt, sie hege ein übertriebenes Faible für das Bildbearbeitungsprogramm Photoshop. Retusche-Aufreger wie der Wabbelbauch-Leak von Supermodel Cindy Crawford oder die übertrieben aufgehübschte Nicole Kidman für Jimmy Choo sind da prominente Beispiele. Mit Victoria's Secret reiht sich jetzt eine neue Mode-Marke in die unrühmliche Reihe der Photoshop-Fans ein. Stein des Anstoßes ist ein Facebook-Post des Dessous-Labels.

Im Fall von Victoria's Secret geht es jedoch nicht um die in der Branche gerne wegretuschierten Krähenfüße oder Stirnfältchen. Die Lingerie-Marke hat den Pinsel stattdessen am Gesäß des Models angesetzt - mit sichtbarem Erfolg: Dem Hintern, den die Besucher der Facebook-Fanpage des Unternehmens bewundern können, fehlt just die linke Pobacke. In den Kommentaren unter dem Bild gibt es dafür natürlich einige Häme. Für belustigte Schmunzler sorgt besonders die Bildunterschrift "Truly, Madly, Cheeky".

Truly. Madly. Cheeky. http://i.victoria.com/5JE

Posted by Victoria's Secret on Friday, September 25, 2015

Ob sich die Popo-Panne für die Marke zum Image-Gau entwickeln wird, ist indes eher fraglich. Victoria's Secret hat bereits Erfahrungen mit Entrüstungsstürmen im Netz gesammelt: Dem Mode-Label bescherte die Kampagne "The Perfect Body" im vergangenen Jahr viel Ärger, angesichts des massiven Shitstorms knickte Victoria's Secret später klammheimlich ein.         


0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit