Budgetverteilung :
PR-Abteilungen drohen Social-Media-Hoheit zu verlieren

Für fast drei Viertel aller Firmenchefs bildet Social Media einen wichtigen Investitionsschwerpunkt. Doch nur die Hälfte der Budgets landet in den PR-Abteilungen.

Text: Markus Weber

- keine Kommentare

Wo landen die Social-Media-Budgets? Offenbar zunehmend in Marketing, Werbung und Vertrieb.
Wo landen die Social-Media-Budgets? Offenbar zunehmend in Marketing, Werbung und Vertrieb.

72 Prozent der deutschen Unternehmenschefs sagen laut aktuellem PR-Trendmonitor, Social Media sei für sie ein "sehr wichtiger Investitionsschwerpunkt".

Die Wahrnehmung in den Pressestellen ist jedoch eine ganz andere. Nur ein gutes Drittel (38 Prozent) der Mitarbeiter dort mag nämlich die Einschätzung der Firmenführung in dieser Hinsicht bestätigen. Lediglich 53 Prozent der großen Social-Media-Budgets kommen demnach am Ende tatsächlich in der PR-Abteilung an.

Das ergab die jüngste PR-Trendmonitor-Umfrage von News aktuell und Faktenkontor. 367 Mitarbeiter aus Pressestellen sowie 200 Topmanager haben an der Befragung im Januar und Februar dieses Jahres teilgenommen.

Im Klartext heißt das: Der Social-Media-Hype geht zu einem großen Teil an den Fachabteilungen vorbei.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit