Quelle.de sucht Agentur

Neustart für Quelle.de: Die E-Commerce-Plattform der Otto Group soll mit einer Kampagne auf Kurs gebracht werden. Jetzt sucht Geschäftsführer Tim von Törne eine Agentur.

Text: Lena Herrmann

- keine Kommentare

Quelle.de baut seine Online-Strategie weiterhin aus. Wie der W&V-Schwestertitel "Kontakter" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet (EVT: 16.7.), hat Geschäftsführer Tim von Törne vor, aus dem Angebot im Netz einen umfangreichen Marktplatz zu machen. Die Marke Quelle gibt es seit der Pleite nur noch im Internet. Die Otto Group hatte die Namensrechte gekauft 2009 und sich entscheiden, die Marke nur noch im Web weiterleben zu lassen. 

Jetzt soll die Marke wieder emotional aufgeladen werden. Dazu sucht von Törne unter anderem eine Agentur und plant eine umfangreiche Imagekampagne. Dabei soll es nach "Kontakter"-Informationen auch um klassische Maßnahmen gehen. Zudem strickt Quelle an einer Erweiterung des Portals Quelle.de: Neben Haushaltswaren und Elektronik gibt es zumindest testweise auch einen Bereich für Kleidung und Accessoires. Mit allen Aktivitäten im Netz tritt Quelle.de allerdings ausschließlich als Marktplatz wie beispielsweise Amazon auf und zieht sich als Händler selbst zurück.

Macht es Sinn, die Marke Quelle wiederzubeleben, fragt sich hingegen Kontakter-Bloggerin Lena Herrmann. Schließlich ist mit der Pleite des Unternehmens in den vergangenen Jahren fast ausschließlich Negatives berichtet worden. 


Autor:

Lena Herrmann
Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit