Noch ein Ergebnis der Studie: Marken, die in ihrer Vorstandsteage Frauen sitzen haben, sind in der Regel erfolgreicher als die ohne weibliche Beiligung. Im Schnitt liegt der Markenwert bei 27 Milliarden Dollar bei gemischtgeschlechtlichen Vorständen, fast doppelt so hoch wie der Markenwert von Unternehmen, die nur Männer im Führungsboard zu verzeichnen haben. Aber der Anteil der Marken mit Frauenanteil kletterte auf 77 Prozent - Tendenz steigend.

In Europa ist übrigens die Deutsche Telekom am wertvollsten: Auf 29 Milliarden Dollar wird sie bei "BrandZ" geschätzt. Es folgen Louis Vuitton (26 Milliarden), SAP (26 Milliarden), BMW (25 Milliarden) und Hermes (19 Milliarden).

Die Studie BrandZ geht ins siebte Jahr, sie erhebt Daten aus einer Kombination aus 2 Millionen Interviews, in denen die Verbraucher- und Geschäftskundeneinschätzungen erhoben werden, und einer Analyse von Finanz- und Geeschäftsdaten.


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Eines davon dreht sich um ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.