Und das natürlich nicht in der Preisklasse der üblichen Veranstaltungen für einen guten Zweck. Für Jogginghosen mussten die Kanye-Jünger bis zu 225 Dollar hinlegen, schlichte Sweatshirts gingen für Preise zwischen 165 und 225 Dollar weg. Wer nicht so viel anlegen wollte, konnte immerhin noch mit dem Doppelpack Socken wieder nach Hause gehen: Die Strümpfe mit den Aufschriften "Church Socks" und "Jesus Walks" kosteten schlappe 50 Dollar.

Die Verkaufsveranstaltung sorgte allgemein für viel Kritik: Dass ein Gottesdienst zur Merchandising-Aktion wird, fand nicht jeder aus Kanyes Fangemeinde gut. Genügend Käufer fanden sich trotzdem. Und werden sich noch weiter finden - denn die Artikel sind auch in Wests Online-Shop erhältlich.


Autor:

Manuela Pauker
Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde