Für den Dezember erwartet Otto ein Plus zum Vorjahr von um die 30 Prozent - mit einem Peak am zweiten Adventswochenende. Neben traditionell beliebten Multimedia-Angeboten stehen Notebooks, Drucker, Monitoren, Webcams und andere IT-Artikeln für das Büro zu Hause weiter hoch im Kurs. Grund ist der anhaltende Trend zum mobilen Arbeiten.

Seit der erneuten, Corona-bedingten Schließung von Fitnessstudios nehmen zudem die Verkäufe von Fitness-Trackern und Smart Watches fürs Joggen wieder zu. Bei Haushaltselektronik ist ein deutlich gestiegenes Interesse nach Luftreinigern erkennbar, auch Haar- und Bartschneider verkaufen sich weiter über Plan.

Schönes für Zuhause

Ungebrochen ist die Nachfrage nach Einrichtungsgegenständen: Schon im Oktober hatte Otto so viele Möbel binnen eines Monats verkauft wie nie zuvor. Möbelstücke für Arbeitszimmer und Büros waren besonders gefragt. Teppiche, Gardinen und Bettwaren sowie Heimtextilien und Dekorationsartikel werden wegen des Lockdowns auch im Dezember auf sehr hohem Niveau erwartet. Einzelne Produktgruppen sind besonders stark: So liegen Weihnachtsartikel schon jetzt, vier Wochen vor Heiligabend, bei einem Plus von 80 Prozent zum Vorjahr. Der erste Run auf Adventskalender startete schon Ende September – statt wie sonst Mitte November.



Annette Mattgey, Redakteurin
Autor: Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Für Markengeschichten, Kampagnen und Karriere-Themen hat sie ein besonderes Faible. Aus Bayern, obwohl sie "e bisi anners babbelt".