Datenbasierte Werbung :
Retail Media Group: Das ist die Targeting-Offensive von Metro

Kurz vor dem Wandel der Metro AG hin zu Ceconomy startet mit der Retail Media Group die erste Tochter - als Big-Data-Spezialist zur zielgerichteten Vermarktung von Millionen Kundenkontakten der Töchter Media Markt, Saturn und Redcoon.

Text: Petra Schwegler

- keine Kommentare

Auftritt: RMG. Sie verantwortet zielgerichtete Vermarktung von Millionen Kundenkontakten der Ceconomy-Töchter Media Markt, Saturn und Redcoon.
Auftritt: RMG. Sie verantwortet zielgerichtete Vermarktung von Millionen Kundenkontakten der Ceconomy-Töchter Media Markt, Saturn und Redcoon.

Die künftige Metro-Nachfolgerin Ceconomy plant, die Online-Daten ihrer Töchter Media Markt, Saturn und Redcoon in großem Stil abzugreifen und für Werbekampagnen zu nutzen. Die neu gegründete Retail Media Group (RMG) soll anonymisierte Nutzerdaten aus allen Quellen zusammenführen und damit zielgruppengenaue Werbung ausliefern - gegebenenfalls auch für andere Händler.

Immerhin kommen die Metro-Töchter gemeinsam auf bis zu zehn Millionen Online-Kundenkontakte täglich. Kurzum: Eine Big-Data-Offensive für datenbasierte Werbung.

Das Unternehmen selbst bezeichnet die Neugründung rund ums datenbasierte Targeting in der Ankündigung vom Donnerstag als "erste branchenübergreifende Vermarktungsplattform von Handelsdaten". Ceconomy zielt mit dieser Äußerung auf Handelskonkurrenz wie die Otto Group ab, die seit zwei Jahren Login-Modelle in der Vermarktung anbietet – aber noch weit vom Datenriesen Amazon entfernt ist. Onlinehändler Zalando hat sich jüngst mit ProSiebenSat.1 verbündet – und auch die Mediengruppe RTL Deutschland zieht ab sofort mit Q Division in Sachen Handelsdaten mit.

RMG-Management steht für "Big Data, Marketing, Medien und Handel"

Das Management-Team der RMG vereine Wissen aus den Bereichen "Big Data, Marketing, Medien und Handel", heißt es weiter. Geleitet wird die neue Ceconomy-Tochter von Richy Ugwu als CEO, der zuvor als Head of Digital Innovation bei der Metro Group tätig war. Zudem ist Ugwu Gründer des Tech-Startups Roq.ad und hat Unternehmen aus der Industrie und Konsumgüterbranche zu ihren Digitalstrategien beraten.

Die bisherige Metro-Managerin Dagmar Feldmann wird Chief Financial Officer (CFO). Andreas Joebges wirkt fortan als Chief Technology Officer (CTO). Er verantwortete zuvor die konzernweite IT-Architektur von Axel Springer. Michael Zeiler übernimmt den Posten des Chief Operating Officer (COO). Er kommt von Wunderman, wo er als Managing Partner EMEA und Mitglied des Management Boards tätig war.

Kai-Uwe Jürgens steigt als Managing Director DACH ein, ehemals Chief Executive Officer bei PeJay GmbH, Director Ad Sales bei Discovery Communications Deutschland und Senior Account Director bei ProSiebenSat.1/SevenOne Media. Lars Engelbrecht übernimmt bei RMG den Posten des Head of Operations. Er war zuvor als Head of Programmatic Buying für die Agenturmarken der Havas Media Group tätig.

RMG als Teil der Wachstumsstrategie der neuen Ceconomy AG

Pieter Haas, Media-Saturn-Chef und designierter Vorstandsvorsitzender der Ceconomy AG, sagt über die Retail Media Group:

"Wir Händler besitzen riesige Datenschätze, die wir heben müssen. Wenn wir uns dabei branchenübergreifend zusammentun, wird die Kombination dieser Besucher- und Transaktionsdaten, also die profunde Kenntnis von Konsumentenverhalten, zusätzliche Erlösquellen sichern.
Denn wir können mit der werbetreibenden Industrie noch passgenauere Online-Kampagnen entwickeln. Aber auch für uns Händler besteht in der Datennutzung ein erhebliches Potenzial zur besseren Kundenansprache. Wir möchten mit unserem Expertenwissen im Bereich Smart Data und AdTech andere Retailer dabei unterstützen, ihre datengetriebenen Geschäftsmodelle zu optimieren, und bieten ihnen an, mit der RMG zu kooperieren."

Die RMG ist die erste Neugründung der Ceconomy. Die Metro Group plant die Aufteilung des Handelskonzerns und Bildung zweier unabhängiger Unternehmen, die auf ihr jeweiliges Marktsegment spezialisiert sind.

Während die bisherige Metro AG als künftige Ceconomy AG weiterbestehen und das Consumer-Electronics-Geschäft bilden soll, soll das Großhandels- und Lebensmittel-Geschäft als eigenständige, börsennotierte Gesellschaft abgespalten werden und unter dem etablierten Namen Metro firmieren. Am 6. Februar soll die Hauptversammlung der AG über die Aufteilung abstimmen.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit