Bugfoundation :
Rewe verkauft Insektenburger

Rewe öffnet sich für Insektenprodukte. Eine Filiale in Aachen macht den Anfang, weitere sollen bald folgen.

Text: Ulrike App

So sieht der Insektenburger von Bugfoundation aus.
So sieht der Insektenburger von Bugfoundation aus.

Das Start-Up Bugfoundation hat es geschafft, die erste Supermarktkette von ihrem etwas ungewöhnlichen Produkt zu überzeugen. Die Osnabrücker vertreiben Burger auf Basis von Insekten. Zum ersten Mal findet diese Patties aus Buffalowürmern den Weg in die Rewe-Regale. Eine Filiale in Aachen hat den Anfang gemacht, viele weitere Läden in Süddeutschland sollen bald folgen, wie aus einer Karte auf der Website des Unternehmens hervorgeht.

Auf Instagram zeigen die Gründer Max Krämer und Baris Özel Fotos aus dem Rewe Reinartz. Diesen Durchbruch im deutschen Markt feiern sie auch mit Facebook-Live-Videos.

Instagram-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Instagram angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Instagram-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Instagram angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Überhaupt setzt die noch junge Marke vor allem auf Social-Media-Aktivitäten und PR, um Fans für ihre Idee zu finden. Ihr Burger-Rezept: Die Patties bestehen zu einem Drittel aus Insekten, dazu kommen noch Soja, Tomatenmark, Ei, Senf, Zwiebeln, Öl und Gewürze. 

Möglich macht das die Anfang 2018 in Kraft getretene europäische Novel-Food-Verordnung. Seit März bietet beispielsweise der Handelskonzern Metro Nudeln aus Mehlwurm-Mehl des Pforzheimer Start-ups Plumentofoods an. Die Düsseldorfer können sich auch vorstellen, bald weitere Insektenprodukte wie Müslis oder Salat-Croutons zu offerieren.


Autor:

Ulrike App
Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.