Kooperation :
Rhino's Energy setzt auf Burger

Burger King und Rhino’s Energy Drink starten gemeinsam eine Aktion: Auf jeder Dose des Wachmacher-Getränks befindet sich ab sofort für die kommenden drei Monate ein Burger-King-Gutschein.

Text: Maren Scholz

28. Jan. 2013 - 3 Kommentare

Burger King und Rhino’s Energy Drink, beide München, starten gemeinsam eine Coupon-Aktion: Auf jeder Dose des Getränks befindet sich ab sofort für drei Monate ein „2-für-1-Gutschein“ für den Double-Chili-Cheese-Burger. Die Idee kam von Rhino’s; den Kontakt stellte die Werbeagentur Inspire aus Ottobrunn her.

Mit der Aktion wollen die beiden Unternehmen den Absatz steigern: „Durch das Zusammenwirken zweier starker Marken mit deckungsgleicher Zielgruppe erwarten wir einen außerordentlichen Abverkaufs-Push“, sagt Marco Zielinski, CEO von Rhino’s Energy. Die Zielgruppe ist jung, alternativ, männlich geprägt und urban.

Lösen alle Kunden des flüssigen Aufputschmittels ihren Gutschein ein, würde sich der Erlös auf 14,5 Millionen Euro belaufen – Rhino’s hofft auf eine Rücklaufquote von etwa fünf bis zehn Prozent.


3 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 29. Januar 2013

Betrachtet man die optimistische Rücklaufquote, das eindeutig nicht breit aufgestellte Produkt von BK (Weiß Jemand wie viele deutsche Metoo-Energydrinktrinker gerne scharf essen?) und den durch die 50% Nachlass dahinschmelzenden Ertrag...muss man sagen Hut ab vor der Aktion und viel Spaß bei der Bewertung! ;)

Anonymous User 28. Januar 2013

Die Idee von Marco Z. finden wir gut!
Die Beschreibung der Zielgruppe etwas fraglich!
Dennoch, wer nicht wagt - der nicht gewinnt..
Also weiterso - rhinos energy team - !
Kreative Grüße von den - KREATIVRITTER - aus bei Berlin! ;-)

Anonymous User 28. Januar 2013

Sehr schöne Zielgruppenbeschreibung – jung, männlich und urban. Also alle jungen Männer die im Stadtgebiet wohnen. Und alternativ ist wohl eine Wunschvorstellung. Sorry – Leute die rhino trinken und bei BK essen sind hauptsächllich 0815-Bürger, Schüler oder 9to5-Leute die voll auf der Mainstreamwelle fahren. Alternative gehen sicherlich nicht zu BK.

Mit der Zielgruppenbeschreibung kann die Strategie ja nur ein voller Erfolg werden...

Diskutieren Sie mit