Oktoberfest :
Riesen Wiesn-Fauxpas: Ritter Sport wirbt mit Deppenapostroph

Der Schoko-Hersteller Ritter Sport ist gehörig ins Oktoberfest-Fettnäpfchen getreten: Das Unternehmen schreibt auf einem Riesenplakat am Münchner Hauptbahnhof tatsächlich Wies‘n - mit Deppenapostroph.

Text: Belinda Duvinage

Fauxpas am Hauptbahnhof: Ritter Sport hatte sich vertippt, den Fehler aber inzwischen ausgebessert.
Fauxpas am Hauptbahnhof: Ritter Sport hatte sich vertippt, den Fehler aber inzwischen ausgebessert.

Der Münchner als solcher geht es ja grundsätzlich eher gemütlich an. Und eigentlich nimmt er sich ja selbst auch gar nicht so wichtig. Aber bei der Wiesn, da hört der Spaß auf: Jetzt ist die Marke Wiesn also endlich europaweit geschützt, und dann, ausgerechnet, am Münchner Hauptbahnhof, am Drehkreuz zur 16-tägigen Volksfest-Gaudi, da passiert es: Der schwäbische Schoko-Fabrikant Ritter Sport hat in der Halle des Hauptbahnhofs ein riesiges Plakat anbringen lassen, auf dem statt Wiesn tatsächlich "Wies‘n" steht. Der gefürchtete Deppenapostroph zerstört das heilige Wort.

Fehler wird korrigiert

Laut einer Sprecherin von Ritter Sport, die sich W&V gegenüber äußerte, werde man den Fehler schnellstmöglich korrigieren - was mittlerweile auch geschehen ist, wie wir uns am Hauptbahnhof überzeugen konnten (siehe Foto oben). Via Twitter bot bereits der eine oder andere - Gott sei Dank - seine fachkompetente Unterstützung dazu an.

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Denn eines ist klar: Wenn es um die Wiesn geht, dann wird es ernst. 

Das muss auch der Hersteller dieser Marzipan-Schmankerl lernen. Aus einem Netto-Markt in Hamburg schickt uns Leser Dirk Rothmund folgendes Bild:

Foto: Dirk Rothmund

Wiesn Schmankerl wäre besser.

 


Autor:

Belinda Duvinage

legt ein besonderes Augenmerk auf alle Marketing-Themen. Bevor die gebürtige Münchnerin zur W&V kam, legte sie unter anderem Stationen bei burdaforward und dem Münchner Merkur ein, leitete ein regionales Magazin in Göttingen und volontierte bei der HNA in Kassel. Den Feierabend verbringt sie am liebsten mit ihren drei Jungs in der Natur, auf der Yogamatte, beim perfekten Dinner mit Freunden oder, viel zu selten, einem guten Buch.