Schärfere Kontrollen gefordert :
Rossmann, dm und Douglas wehren sich gegen Ebay und Amazon

Benachteiligt fühlen sich Rossmann, dm und Douglas gegenüber Amazon Marketplace und Ebay beim E-Commerce mit Kosmetikartikeln.

Text: W&V Redaktion

In Berlin ließ Rossmann bereits über Amazon Prime Now ausliefern.
In Berlin ließ Rossmann bereits über Amazon Prime Now ausliefern.

Die Drogerie- und Kosmetikketten Rossmann, dm und Douglas haben schärfere Kontrollen beim Verkauf von Kosmetikartikeln über die Online-Plattformen von Amazon Marketplace und Ebay angemahnt.

Verkäufer, die ihren Sitz meist im außereuropäischen Ausland hätten, verkauften über die Plattformen Waren, die in Deutschland nicht vertrieben werden dürften, schrieben die Drogerieketten in gemeinsamen Briefen an die Bundesministerien für Verbraucherschutz und Ernährung sowie das Bundeskanzleramt. Die Briefe liegen der Nachrichtenagentur dpa vor.

Die ausländischen Händler müssten keine Konsequenzen fürchten, und die Plattformen träten als Vermittler auf und wiesen die Verantwortung von sich, kritisieren die Drogerieketten in dem Schreiben. Es erscheine "befremdlich, dass zum Schutze der Verbraucher im stationären Handel selbstverständlich auch das kleinste Geschäft mit aller notwendigen Strenge kontrolliert wird, während es Schwergewichten des Online-Handels ohne weiteres möglich ist, frei von jeder staatlichen Aufsicht zu handeln".

Dies bedeute erhebliche Wettbewerbsnachteile "für jeden redlichen Händler", monieren Rossmann, dm und Douglas. 

W&V Online/dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.