Samsung lässt Multitasker James Franco spielen

Was Schauspieler, Regisseur, Autor, Künstler, Hobbykoch (die Liste ist noch länger) James Franco alles kann, zeigt er in diesem Werbevideo für das Samsung Galaxy Note 10.1.

Text: Susanne Herrmann

21. Aug. 2012

Manche Dinge tun wir (oder Hunde, die auch) einfach deshalb, weil wir sie tun können. So auch alles gleichzeitig.

Licht und Schatten der Digitalisierung zeigt herausragend anschaulich dieses Video, denn: Wir können so Vieles, am besten alles gleichzeitig, und darum müssen wir leider auch so Vieles - gleichzeitig. James Franco kann das, denn er ist zum einen ein unglaublich vielseitig begabter Mensch - und zum anderen, so legt das Werbevideo nahe, hat er ja das Samsung Galaxy Note 10.1, das es ihm erlaubt, noch mehr Dinge auf einmal zu tun!

Spaß beiseite, natürlich wirken einige Momente in diesem Film, der so unfassbar viele Tätigkeiten in ein so kurzes Zeitfenster presst, nahezu bedrohlich und lösen bei manchem Betrachter sofort Burn-out-Symptome aus. Andererseits entkommt der digitale Mensch den Anforderungen unseres Zeitalters sowieso nicht, also warum nicht zum Hilfsmittel greifen, das ihm diese Bürde erleichtert?

So machen sich Samsung und die Agentur Cheil ganz geschickt die Vielseitigkeit des sympathischen Schauspielers ("Spiderman", "Prevolution") zunutze und winken mit dem Tablet, das ein sorgenfreies digitales Leben verspricht. Beneidenswert, wie der Regisseur (auch des Spots), Produzent, Autor, Zeichner, Hobbykoch, Laiendoktor, Freizeitphysiker, Sportfan, Frauenheld, Kumpel perfekt das Ideal des modernen Menschen verkörpert. Und außerdem hat er die größte Ananas, die wir je gesehen haben.

Klicktipp: Wie das Ultrabook von Acer Actionstar Kiefer Sutherland kreativ macht, sehen Sie hier.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Und setzt sich als ehemalige Textchefin und Gelegenheitslektorin für Sprachpräzision ein. Ihre Lieblingsthemen reichen von abenteuerlustigen Gründern über Super Bowl bis Video on Demand – dazwischen bleibt Raum für Medien- und Marketinggeschichten.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit