Stunt :
Samsung wirbt in Pools von Fitness First

Um seine Wearables zu vermarkten, hat sich Samsung eine aufwändige Aktion einfallen lassen. In 20 Fitness First Clubs werben großflächige Platten in Pools um Aufmerksamkeit.

Text: Conrad Breyer

Wearables vor Ort mit Samsung ausprobieren - geht bei Fitness First
Wearables vor Ort mit Samsung ausprobieren - geht bei Fitness First

Im Wasser Werbung kleben? Gar nicht so einfach, wie die neueste Aktion von Samsung zeigt. "Die Welt ist Dein Gym", lautet der Slogan des Unternehmens für seine Wearables. Um das Markenversprechen hautnah erlebbar zu machen, hat Samsung in den Gyms von Fitness First mit der UAM Media Group die Poolböden bekleben lassen.

Viel drumherum

"Diese Kampagne mit dem Eye-Catcher am Poolboden ist selbst für uns etwas ganz Besonderes", sagt Karsten Happel, Head of Sales Central und Berater von Samsung bei der UAM Group. Die eigens für diese Kampagne bedruckten Poolplatten aus Hart-PVC wurden mit einem insgesamt 35-köpfigen Team, darunter professionelle Taucher, am Boden der Fitness First Pools platziert. Hier das Making of:

Vimeo-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Vimeo angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Initiiert hat die von UAM entwickelte Kampagne Starcom, betreuende Mediaagentur von Samsung. Um die Erlebbarkeit des Produkts live zu vertiefen, hat UAM Interaktionsmöglichkeit auf der Trainingsfläche geschaffen: Hier haben Fitness-First-Clubmitglieder die Möglichkeit, sich durch geschulte Promotoren beraten zu lassen und die Samsung Gear Sport und Gear Fit2 Pro beim Training auszuprobieren. Die Kampagne läuft bis Ende Januar in 20 Fitness First Clubs.


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.