Super Bowl 2017 :
Schmutziger Sex, Romantik und Hypnose: neue Super-Bowl-Teaser

Ausgerechnet Meister Proper deutet an, zum Super Bowl eine richtig schmutzige Kampagne zu schalten. Derweil setzt Skittles auf junge Liebe, Mercedes auf Freiheit - und Avocados from Mexico auf Hypnose.

Text: Susanne Herrmann

Melissa McCarthy in Safarikleidung auf der wilden Flucht vor ...? Das wird Kia wohl erst am 5. Februar im Super Bowl enthüllen.
Melissa McCarthy in Safarikleidung auf der wilden Flucht vor ...? Das wird Kia wohl erst am 5. Februar im Super Bowl enthüllen.

Ausgerechnet Meister Proper (in den USA unter "Mr. Clean") deutet an, zum Super Bowl eine richtig schmutzige Kampagne zu schalten. Ein ganz knapper 10-Sekünder ergeht sich in Andeutungen. Was sich da abspielt zwischen der wilden Hausfrau und dem glatzköpfigen Comic-Putzmann, das will Mr. Clean (Procter & Gamble) erst am 5. Februar offenlegen. Ein 30-Sekünder ist im 3. Viertel des Super Bowl LI gebucht (Agentur: Leo Burnett Toronto).

Derweil setzt Skittles zum großen Spiel auf junge Liebe. Allerdings würde der moderne Romeo Augen machen, wenn er wüsste, wo sein Versuch der Kontaktaufnahme überall ankommt. Gut, dass er keine Steinchen wirft ... Diesen 30-Sekünder will Skittles am 5. Februar US-weit zeigen (kreiert von der Agentur Adam & Eve DDB, soeben von "Adage" zur internationalen Agentur des Jahres gekürt).

Mexiko und die USA führen derzeit keine Traumbeziehung. Seit 2015 sind Avocados From Mexico (Agentur: GSD&M) als Werbekunden beim US-Football-Finale dabei. Vergangenes Jahr spielten Außerirdische eine tragende Rolle. Dieses Jahr setzt die Marke - möglicherweise mit Blick auf den neuen Präsidenten? - auf Hypnose. Der Teaser suggeriert, dass es im ersten Viertel mehr über leckere Avocados, Guacamole - und die Zielgruppe Hipsters - geben wird. "Iss sie, hol sie dir ...": Laut dem mexikanischen Landwirtschaftsministerium erreiche der Verzehr von Avocados in den USA zum Super Bowl seinen Höhepunkt. 2017 will das Land Avocados für knapp 200 Millionen Euro ins Nachbarland exportieren. Jährlich seien es 800.000 Tonnen, die in die Vereinigten Staaten exportiert würden.

Auf die Beziehung des deutschen Autobauers Mercedes-Benz zu den USA darf man gespannt sein. Donald Trump, der angeblich selbst drei Modelle der Stuttgarter besitzt, hatte sich kritisch dazu geäußert, dass so viele New Yorker einen Mercedes, aber kaum Deutsche einen Chevrolet fahren. Für 2017 kündigt sich erst einmal ein kreativer Leckerbissen der deutschen Marke an, entwickelt von Antoni und der US-Agentur Merkley + Partners. Der Teaser für den AMG, "Easy Driver", verspricht Unerwartetes für das 4. Viertel. Den abgesehen vom Alter der Zielgruppe drängt sich ein Bezug von Mercedes-Benz zum Harley- und Freiheits-Drama "Easy Rider" aus dem Jahr 1969 erst mal nicht auf.

Kia sorgte 2016 mit Christopher Walken und Sockenpuppen für viel Freude unter Fans der Super-Bowl-Werbung. In diesem Jahr wird die Automarke auf einen neuen Promi setzen: Die Schauspielerin und Komödiantin Melissa McCarthy ("Ghostbusters" 2016) zeigt sich schon im ersten Teaser für das neue Modell Niro  erfrischend uneitel, was hoffen lässt fürs 3. Viertel des Spiel zwischen den Atlanta Falcons und den New England Patriots. Agentur ist Stammbetreuer Innocean zusammen mit David & Goliath.

Der Wettbewerber Lexus schickt als Appetithappen keine Kurz-, sondern eine Langfassung seines Super-Bowl-Spots ins Netz. Künstlerisch inszeniert die Luxusmarke (Agentur: Team One) das Thema Mensch und Maschine mithilfe des  Tänzers Charles Lil’ Buck Riley. "Maschinen haben keine Gefühle", spricht Schauspielerin Minnie Driver ("Good Will Hunting") aus dem Off. Aber manche könnten sie wecken.

Turbo Tax ist eine Steuersoftware, die auch auf Mobilgeräten hilft, seinen Steuerkram zu erledigen. Und das ist lebensgefährlich. Zumindest im Teaser, zumindest für das menschliche Ei Humpty Dumpty aus dem britischen Kinderreim. Der Clip von Wieden + Kennedy ist der erste von drei geplanten Teilen der Geschichte: Teil zwei wird während des Super Bowl, Teil drei in der Zeit danach laufen.

Neu dabei im Super-Bowl-Werbeblock wird die australische Weinmarke Yellow Tail sein. Sie will ihren 30-Sekünder regional platzieren. Ein weiterer Neueinsteiger Febreze (P&G). Pepsi wird seine Mineralwassermarke Lifewtr bewerben. Die Marke Bai schickt einen seiner Teilhaber ins Rennen: Justin Timberlake wird sich für den Gesundheitsdrink starkmachen. Außerdem gebucht hat Persil (Henkel) - erst zum zweiten Mal dabei.

Erstmals seit zehn Jahren nicht im Super Bowl: Doritos. Die Marke hatte mit ihren Knabbereien jahrelang für Höhepunkte im Werbeblock gesorgt. Und zum Selbermachen von Spots aufgerufen. Schade. Außerdem werden 2017 fehlen: Heinz (unvergesslich mit ihrem 2016er-Spot), Mini, Taco Bell.

Alles zum Super Bowl finden Sie hier.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Und setzt sich als ehemalige Textchefin und Gelegenheitslektorin für Sprachpräzision ein. Ihre Lieblingsthemen reichen von abenteuerlustigen Gründern über Super Bowl bis Video on Demand – dazwischen bleibt Raum für Medien- und Marketinggeschichten.